Norderstedt
Todesfelde

Phoenix Kisdorf nutzt letzte Chance im Abstiegskampf

Todesfelde.  Die Landesliga-Fußballer des SSC Phoenix Kisdorf (16./
9 Punkte/23:56 Tore) haben das Landesliga-Derby beim SV Todesfelde II (12./13/25:56 Tore) mit 2:1 (2:1) gewonnen und damit ihre wohl letzte Chance im Abstiegskampf genutzt. Kisdorf bleibt zwar Tabellenschlusslicht, hat aber den Abstand zum rettenden Ufer verringert. Für die Oberliga-Reserve des SVT war es jahresübergreifend die fünfte Niederlage hintereinander.

Bei eisigen Temperaturen, Windböen und einem zunehmend härter werdenden Rasenplatz präsentierten beide Teams den ausharrenden Zuschauern zähe Fußballkost. Der SSC war in der ersten Halbzeit die aktivere Mannschaft, die beiden Treffer durch Tobias Wittke (13.) und Jeremy Schalk (20.) kamen durchaus verdient zustande. Das Anschlusstor des SVT II erzielte eine Viertelstunde später mit Wilken Boie ebenfalls ein Gästekicker.

In der zweiten Halbzeit blieb es zwar spannend, am Ergebnis änderte sich allerdings nichts mehr. „Unter dem Strich geht unser Sieg in Ordnung. Wir haben es bei diesen schwierigen Witterungsbedingungen einfach besser gemacht“, sagte Phoenix-Trainer Boris Völker.

Tiefpunkt der Partie war das Ausscheiden von Todesfeldes Urgestein Dominik Lembke. Der Innenverteidiger der Hausherren blieb nach einem Eckball für seine Mannschaft im gegnerischen Strafraum liegen und krümmte sich vor Schmerzen. Lembke musste gestützt in die Kabine gebracht werden. Die Untersuchung bei Dr. Georg Ludwig in Bad Schwartau ergab, dass sich der 33-Jährige ohne Fremdeinwirkung den Übergang von der Achillessehne zum großen Wadenmuskel gerissen hat. Wie lange der Routinier ausfällt, muss noch abgewartet werden.