Norderstedt
Leichtathletik

Anna Lindenau geht ihren eigenen sportlichen Weg

Anna Lindenau (16,  SV Friedrichsgabe)  startet zwar bei der U20-DM in Dortmund über die Flachstrecken, doch für den Mehrkampf beherrscht die Norderstedterin auch die Hürdentechnik

Anna Lindenau (16, SV Friedrichsgabe) startet zwar bei der U20-DM in Dortmund über die Flachstrecken, doch für den Mehrkampf beherrscht die Norderstedterin auch die Hürdentechnik

Foto: Anne Pamperin

In ihrer radsportbegeisterten Familie ist die 16-Jährige einzige Leichtathletin. Mit dem SV Friedrichsgabe will sie zur Mehrkampf-DM.

Norderstedt.  Wenn in der Region der Name Lindenau fällt, denkt der eine oder andere zunächst an Radsport. Max, 21, und Paul Lindenau, 20, sind Mitglieder des Stevens Racing Teams, erkämpften bei deutschen Querfeldein-Meisterschaften schon reihenweise Edelmetall und haben auch schon einige Weltmeisterschaftsteilnahmen auf dem Buckel.

Anna Lindenau, die 16 Jahre alte Schwester des Duos, hat mit Radeln allerdings nichts im Sinn. „Unsere Familie hat früher jedes Jahr eine Woche lang im niederländischen Assen ein Camp besucht. Dort wurden auch Rennen gefahren. Da habe ich dann schon ein- oder zweimal mitgemacht“, sagt Anna Lindenau, die damals als kleiner Steppke natürlich nicht alleine zu Hause gelassen wurde und von ihren ebenfalls radsportbegeisterten Eltern Lars Erdmann und Heike Lindenau in die Niederlande zu der Junioren-Etappenfahrt mitgenommen wurde.

Doch der Funke sprang beim jüngsten Familienmitglied einfach nicht über. Anna interessierte sich zunächst für das Turnen beim 1. SC Norderstedt und suchte dann eine andere Herausforderung. „Als ich mit Turnen aufgehört habe, bin ich zur Leichtathletik gewechselt.“ Vor zehn Jahren kam Anna Lindenau zum SV Friedrichsgabe und kann sich seitdem keine andere Sportart mehr vorstellen. „Leichtathletik macht mir unheimlich viel Spaß. Wir haben ein tolles Team, in dem jeder jeden beim Training und bei Wettkämpfen unterstützt“, sagt Anna Lindenau.

Und wenn es um sportliche Erfolge geht, muss sich die Schülerin des beruflichen Gymnasiums in Harksheide sowieso nicht hinter ihren Brüdern verstecken. An diesem Wochenende startet Anna Lindenau bei den deutschen U20-Meisterschaften in Dortmund. Sie ist Mitglied der 4 x 200-Meter-Staffel des SVF und hat sich zudem für den 400-Meter-Wettbewerb qualifiziert.

Seit einigen Monaten steht nicht mehr nur das Laufen in Annas Fokus. Zusammen mit Annike Rohlff, Jana Renken und Smilla Brusenbauch will die Harksheiderin im Sommer auch im Mehrkampf angreifen. „In diesem Jahr haben wir endlich wieder ein Team“, sagt Anna Lindenau, die bei den U18-Landesmeisterschaften in Hamburg im Fünfkampf startete und sich mit 3197 Punkten als beste SVF-Starterin Platz vier Platz sicherte. Direkt dahinter landete Annike Rohlff (3119); Smilla Brusenbauch wurde mit 2773 Zählern Zwölfte. Jana Renken musste verletzungsbedingt nach dem Hochsprung aufgeben. Im Teamwettkampf wurden die Friedrichsgaberinnen hinter dem Wellingdorfer TV Vizemeisterinnen.

Trainer Roy Brusenbauch freut sich über das wiedergekehrte Interesse am Mehrkampf und gibt sogleich neue Ziele aus: „Wir liebäugeln als Mannschaft mit einer Teilnahme an den deutschen Siebenkampfmeisterschaften der Jugend U18 im Sommer.“

Am Wochenende stehen aber erst einmal die nationalen U20-Einzelmeisterschaften in Dortmund an. Neben Anna Lindenau gehen in der 4 x 200-Meter-Staffel Annike Rohlff (startet auch im Einzel über 60 Meter Hürden), Melina Mattern und Jaqueline Eylmann ins Rennen. Ihre Vereinskameraden Jan Sprengel und Dominic Holst sind Mitglied der Startgemeinschaft Track & Field Team Schleswig-Holstein, die ebenfalls eine 4 x 200 Meter-Staffel stellt. Weitere DM-Starter sind Pia Kock (Kaltenkirchener TS, Stabhochsprung) und Lasse Prüß (SC Rönnau 74), der die 400 Meter läuft.