Norderstedt
Kisdorferwohld

Ben Parker spielt in Frankreich bestes Turnier des Jahres

Auch Florentyna Parker, Schwester des Golfprofis, überzeugt in Pilsen/Tschechien

Kisdorferwohld. Im bisherigen Jahresverlauf hatte von den beiden professionell Golf spielenden Geschwistern Florentyna und Ben Parker stets die 25 Jahre alte Tochter von Golfpro Tim Parker aus Kisdorferwohld das Rampenlicht auf sich gezogen. Am stärksten ohne Frage Ende Juni, als Florentyna Parker – die in der zweithöchsten Turnierserie der weiblichen Golfprofis, der Ladies European Tour, antritt – in Perugia die Ladies Italian Open gewann.

Doch zumindest mit Blick auf die jüngsten Turniere hat nun auch einmal ihr Bruder Ben die Nase vorn. Der 27-Jährige, der in der eine Klasse tiefer angesiedelten European Challenge Tour um Preisgelder spielt, erkämpfte sich in Frankreich beim mit 200.000 Euro dotierten Le Vaudreuil Golf Challenge den dreifach geteilten 13. Platz und verdiente 3600 Euro. In der Jahres-Preisgeldrangliste der European Challenge Tour bedeutet das Resultat für den Profi mit englischem Pass den Sprung um über 60 Plätze auf Position 140 (Gesamtpreisgeld 4574 Euro).

Auf dem Par-71-Kurs in Le Vaudreuil sicherte sich Parker das gute Abschneiden nach dem Überstehen des Cuts auf dem geteilten 29. Platz durch zwei starke Abschlussrunden. Acht Birdies standen nur noch zwei Bogeys gegenüber – am Ende verbuchte er Runden von 69, 70, 67 und 69 Schlägen.

„Am dritten Tag habe ich auf der zweiten Hälfte richtig gutes Golf gespielt“, sagte der 27-Jährige, dem zum Abschluss eine solide Runde für sein bislang bestes Ergebnis in diesem Jahr genügte. „Kurios ist, ich habe eigentlich nicht besonderes gut gespielt. Auch wenn sich mein kurzes Spiel positiv entwickelt, ist da noch viel zu verbessern. Aber wenn ich schlecht spiele und dabei doch fast Top-Ten-Platzierungen schaffe, ist das ein gutes Zeichen.“

Schwester Florentyna Parker überzeugt mit Platz 23 in Tschechien

Doch auch Bens Schwester Florentyna kann mit ihrer aktuellen Entwicklung zufrieden sein. Hatte es noch nach den umjubelten Sieg in Italien das ernüchternde Aus nach nur zwei Runden bei den British Open auf ihrem Heimplatz, dem Royal Birkdale GC, gegeben, so folgte nun schon das zweite erfreuliche Ergebnis im oberen Viertel eines Turnierfeldes. Nach Rang 28 bei den German Open am Wörthsee gab es den befriedigenden 23. Platz bei den mit 250.000 Euro dotierten Sberbank Golf Masters in der Nähe von Prag.

Im Golf Park Pilsen spielte die 25-Jährige nach einer mäßigen 72er-Auftaktrunde gleich zweimal 68 – kurioserweise wie ihr Bruder mit acht Birdies und zwei Bogeys – und sicherte sich so mit gleich sechs weiteren Mitstreiterinnen jeweils 2775 Euro Prämie.

In der Jahresrangliste der Ladies European Tour belegt Florentyna Parker mit 60.220 Euro zurzeit den 17. Platz.