Norderstedt
Todesfelde

SV Todesfelde trifft siebenmal gegen SSC Hagen Ahrensburg

„Das hat richtig Spaß gemacht.“

Todesfelde. So lautete der erste Kommentar von Trainer Sascha Sievers, nachdem die Fußballer des SV Todesfelde am 34. Spieltag der Schleswig-Holstein-Liga Absteiger SSC Hagen Ahrensburg mit 7:3 (5:2) demontiert hatten. Dass in der Rückrunde längst nicht alles perfekt gelaufen war, nur drei Teams in der zweiten Saisonhälfte eine schwächere Bilanz aufwiesen, konnte deswegen zum Abschluss der Serie ausgeblendet werden.

Wie schon in der Saison 2012/2013 landete der SV Todesfelde bei 49 Punkten. Das genügte vor zwölf Monaten für Platz sechs, nun immerhin zum achten Rang. Sievers: „Und das trotz aller Widrigkeiten mit teilweise neun verletzten Stammspielern.“

Sommerpause ist aber keinesfalls. Eine Partie fehlt noch – das Kreispokalfinale gegen den SV Henstedt-Ulzburg am Sonntag , 1. Juni (16 Uhr, Bad Bramstedt), also eine Wiederauflage des Endspiels von 2013. „Wir wollen den Pokalverteidigen, das hat der SV Todesfelde in seiner Geschichte noch nie geschafft“, sagte Sievers.

Tore: 1:0 Tahir Yavuz (4.), 2:0 Dennis Studt (9.), 2:1 Bojan Stäcker (16.), 2:2 Daniel Scharf (19.), 3:2 Rene Lübcke (27.), 4:2 Vincenzo Testa (29.), 5:2 Dominik Lembke (31.), 5:3 Rico Pohlmann (61.), 6:3 Sebastian Bruhn (69.), 7:3 Rene Lübcke (83.). SV Todesfelde: Du Preez – Haldau, Petzold, Lembke (66. Henze), Hamann – Yavuz, Schumacher (75. Jocham), Testa – Lübcke, Brumshagen (54. S. Bruhn) – Studt.