Norderstedt
Schach

TuRa Harksheide hält mit Frauenteam die 2. Bundesliga

Foto: Thomas Maibom

Für die Schachspielerinnen aus Norderstedt war die Reise nach Delmenhorst zur letzten Spielrunde der 2. Frauen-Bundesliga West mit einer gehörigen Portion Spannung verbunden. Es ging um Sekt oder Selters.

Norderstedt. In den beiden abschließenden Begegnungen der Saison 2013/2014 hätte es im ungünstigsten Fall für die von Spartenleiter Eberhard Schabel betreute Mannschaft bei einer Niederlage und einem Remis gegen Gastgeber SK Delmenhorst und Verfolger SC Steinfurt den Abstieg bedeuten können. Doch auch nach oben hin war im Klassement noch Platz vier greifbar.

Alles wurde gut. Nach zwei anstrengenden Wettkämpfen im Hotel Thomsen, das zugleich auch die Unterkunft der Harksheiderinnen war, durfte Eberhard Schabel die positive Bilanz ziehen, dass seine junge Mannschaft – das Durchschnittsalter betrug am letzten Spieltag gerade einmal 15,3 Jahre – sehr gut mit einer solch enormen Drucksituation umgehen kann.

Schon im ersten Anlauf wurde das Abstiegsgespenst erfolgreich durch einen 3:5:2,5-Sieg über die bis dahin drittplatzierten Delmenhorsterinnen verjagt. Dabei konnte auch ein suboptimaler Start mit einem Remis durch Luise Diederichs an Brett eins und die Niederlage von Annika Polert am zweiten Brett nach jeweils dreieinhalb Stunden den TuRa-Siegeszug nicht stoppen. Emily Rosmait und Inken Köhler brachten wenig später ganze Punkte in trockene Tücher, Annika Evers und Anna-Blume Giede remisierten.

Demzufolge konnten die Harksheiderinnen am zweiten Tag entspannt und als frischgebackener Tabellenfünfter gegen den SC Steinfurt antreten. Diederichs und Giede zogen eingangs den Kürzeren, Polert und Köhler erkämpften Punkteteilungen. Aber Annika Evers und Emily Rosmait retteten mit zwei starken Auftritten ein Mannschafts-Remis und machten so den vierten Rang in der Abschlusstabelle perfekt.

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.