Wakendorf II

Überraschender Doppelschlag des TuS Wakendorf-Götzberg

Bezirksliga-Faustballer kompensieren Abstieg des ersten Teams

Wakendorf II. Eigentlich hätten die zweite und die dritte Faustball-Männermannschaft des TuS Wakendorf-Götzberg (Bezirksoberliga Süd) in einer Relegationsrunde mit den Vertretern der Nordstaffel um die zwei Aufstiegsplätze zur Schleswig-Holstein-Liga kämpfen sollen - doch aufgrund des überaus erfolgreichen letzten Spieltags können sie sich die Teilnahme am Turnier schenken.

Mit vier Siegen in vier Spielen sicherte sich das dritte Team (16:4 Punkte) Platz eins, dicht gefolgt von der zweiten Wakendorfer Vertretung (14:6 Zähler). "Da der SSV Lok Rangsdorf von den Aufstiegsspielen zurückgetreten ist, steigen aus der Schleswig-Holstein-Liga der VfL Kellinghusen II und der SZ Ohrstedt direkt in die 2. Bundesliga Ost auf", sagte Faustball-Landesfachwart Thomas Boll (Bad Bramstedt), "als Konsequenz daraus dürfen künftig neben den Nord-Bezirksoberligisten MTV Süderhastedt und TSV Lindewitt auch die zweite und dritte Männermannschaft des TuS Wakendorf in der Schleswig-Holstein-Liga aufschlagen."

Das erste Team muss im Gegenzug die höchste Landesspielklasse verlassen. Ausgerechnet im letzten Match der Hallenrunde 2012/2013 hatte sich der Tabellensiebte gegen Schlusslicht SF Bordelum ein 6:11, 11:13 geleistet und war hinter den Bredstedter TSV auf einen Abstiegsplatz gerutscht.

"Das war ein rabenschwarzer Tag, der aber zum Glück ohne negative Folgen geblieben ist", sagte Faustball-Pressewart Jan Kröger, "für unser junges drittes Team ist das schon der sechste Aufstieg in drei Jahren, wenn man die Winter- und Sommerrunden zusammenrechnet."