Todesfelde/Leezen triumphiert im Spitzenspiel

Die erste Handball-Frauenmannschaft der SG Todesfelde/Leezen hat in die Erfolgsspur zurückgefunden.

Norderstedt. Nach zuletzt zwei sieglosen Partien gewann die Crew von Trainerin Gabriella Nemeth das Schleswig-Holstein-Liga-Spitzenspiel gegen den TSV Lindewitt in eigener Halle mit 32:24 (15:14).

Der Kampf um die Meisterschaft in der höchsten Klasse des nördlichsten Bundeslandes verspricht Spannung pur. Mit der HSG Tarp-Wanderup II (17:5 Punkte), der SG Todesfelde/Leezen (16:4), dem TSV Lindewitt (15:5) und dem ATSV Stockelsdorf (14:6) liegen momentan vier Klubs nahezu gleichauf; Siege in den direkten Vergleichen sind deshalb besonders wertvoll.

Dementsprechend lang waren die Gesichter der Gastgeberinnen zu Beginn der Partie: Lindewitt erwischte einen Traumstart und zog schnell bis auf 9:4 davon (12.). Wer nun allerdings ein Desaster für die SG Todesfelde/Leezen befürchtete, durfte sich schon bald entspannt zurücklehnen. Mit der besten Saisonleistung schaffte das Team die Wende, ging mit einem Tor Vorsprung in die Pause und machte nach dem Seitenwechsel kurzen Prozess mit dem Gegner. Wie von Zauberhand passte plötzlich alles zusammen, außerdem spielte die SG von der 40. Minute an ihre bessere Kondition gnadenlos aus.

Grund zur Freude hatte auch die zweite Schleswig-Holstein-Liga-Mannschaft aus dem Kreis Segeberg, die HSG Kalkberg 06. Mit einem glatten 31:22 (18:14)-Heimerfolg gegen den TSV Owschlag II glichen die Schützlinge von Trainer Adam Swoboda ihr Konto auf 10:10 Punkte aus und leisteten außerdem Wiedergutmachung für die 16:27-Packung in der Auswärtspartie beim ATSV Stockelsdorf.

Da Torfrau Annett Meyer (Muskelfaserriss) verletzt ausfiel, sprang Stefanie Fortenbacher beim Tabellensiebten in die Bresche und machte ihre Sache gut. Coach Swoboda freute sich nicht nur über den Sieg, sondern auch über die starke Abwehrleistung: "Wir haben in der zweiten Halbzeit nur acht Gegentore zugelassen."

Tore der SG Todesfelde/Leezen: Christina Haupt (10), Trixy Rohlfs (7), Annika Jordt (5), Melanie Hall (4), Svenja Studt (3), Linda Sternberg (2), Karina Schramm (1).

Tore der HSG Kalkberg 06: Mirja Sanne (10/4 Siebenmeter), Ana Cakar (5/1), Marit Genz (4), Jasmin Meyer, Svenja Davids, Kristin Davids, Mareile Teegen (alle 3).