Norderstedt
Fußball-Schiedsrichterin

Nach ihrer Pfeife tanzen die Männer

Tanja Krause ist Schiedsrichterobfrau des Hamburger SV. Sie leitet Fußball-Männerspiele und kann sich problemlos durchsetzen.

Norderstedt. Schnelles Passspiel, Zweikämpfe auf engem Raum, Gerangel an der Bande und viele Tore charakterisieren den Hallenfußball, der momentan die Fans in Norderstedt und Umgebung anlockt. Der temporeiche Indoorkick ist aber nicht nur für Spieler interessant. Auch die Schiedsrichter sind gefordert und müssen bei der Hektik stets den Überblick behalten.

Wenn sich am Sonntag die Hamburger Kreisligateams im Schulzentrum Süd beim Turnier der 3. Herren des Glashütter SV um den "Dickes-Mann-Cup" streiten, hat mit Tanja Krause vom Hamburger SV auch eine Frau das Sagen auf dem Feld.

Die 25-jährige Garstedterin ist keine Unbekannte in der Fußballszene. Sie pfeift bereits seit zwölf Jahren, ist eine von drei Frauen im Verbands-Schiedsrichterausschuss (VSA) und gehört damit zu den 70 besten Hamburger Unparteiischen. Sie leitet im Herrenbereich Spiele bis zur Landesliga Hansa und Hammonia und steht in der Oberliga zudem als Assistentin an der Linie.

"In der fünfthöchsten Klasse würde ich gerne auch noch mal pfeifen, das ist schon ein Ziel von mir", sagt Tanja Krause, die bei den Frauen sogar schon in der Regionalliga eingesetzt wurde. "Aber ich habe mich entschlossen, nur noch bei den Männern zu pfeifen. Das macht mir mehr Spaß", gibt die Lehramtsstudentin zu.

Probleme, sich im Männersport durchzusetzen, hat Tanja Krause nicht. Wer ihr dumm kommt, wird entsprechend bestraft. Dass sie als Frau mit Samthandschuhen angefasst wird, merkt sie nicht - zumindest nicht lange. "Du hast als Frau ungefähr zehn Minuten Schonfrist. Danach ist es egal ob da jemand pfeift, der einen Zopf hat oder nicht. Dann zählt nur noch Fußball", sagt sie und fügt hinzu: "Das ist aber auch gut so."

Die 25-Jährige wird gerne durch kämpferische Partien gefordert

Am liebsten hat Tanja Krause Partien, bei denen es ordentlich zur Sache geht, aber das Fußballspielen trotzdem immer im Mittelpunkt steht. "Es macht Spaß, wenn man sich 90 Minuten richtig konzentrieren muss und alle anderen Dinge dabei in den Hintergrund rücken."

Ihre Leidenschaft für den Sport hat Tanja Krause schon als Kind entdeckt. Im Garten kickte sie regelmäßig mit Freunden. Später schaute sie gemeinsam mit ihrer Oma, Anneliese Schlichting, Champions-League und Länderspiele im Fernsehen.

Seit einem Jahr trainiert sie mit Mareike Geidies die B-Mädchen des HSV. Im Sommer feierte das Trainerduo den Gewinn der Meisterschaft und des Hamburger Pokals. "Ich habe auch schon den ersten Lizenz-Lehrgang absolviert und möchte weitermachen. Das ist aber sehr zeitaufwendig, ich muss sehen, wie das mit dem Studium passt. Das möchte ich nämlich in diesem Jahr beenden", sagt die angehende Technik- und Geschichtslehrerin.

Krause begann mit dem Pfeifen, um ihr Taschengeld ein wenig aufzubessern

Bis zum 16. Lebensjahr spielte Tanja Krause selber Fußball, drei Jahre zuvor stand sie schon als Referee auf dem Rasen. "Ich wollte mir ein wenig Taschengeld hinzuverdienen und haben deshalb als Schiedsrichterin angefangen. Damals gab es zehn Mark. Das war für mich eine Menge Geld", sagt sie.

Um sich besser durchsetzen zu können und auch als Schutz vor pöbelnden Eltern wurde Tanja Krause vom damaligen Schiedsrichterobmann des HSV, Dieter Möller, begleitet. Heute hat Tanja Krause selber diesen Posten beim Traditionsverein eingenommen und will ihrerseits jungen Unparteiischen helfen und auch neue Referees anwerben.

"Wir suchen dringend Nachwuchs. Beim HSV sind ungefähr 20 Unparteiische, wir brauchen aber doppelt so viele", sagt sie und zählt gleich die Vorteile auf. "Wer als Schiedsrichter anfängt, hat viele Vorzüge. Zum Beispiel gibt es Freikarten für die Bundesligaspiele des HSV, ein kleines Taschengeld und noch andere Annehmlichkeiten."

Tanja Krause sucht Interessierte, die ebenfalls Spiele leiten möchten

Voraussetzungen sind ein Mindestalter von 13 Jahren und eine gewisse sportliche Fitness. Die und auch die Kenntnisse der Fußballregeln werden ständig überprüft. Vor allem der Lauftest ist nicht ohne. "Der besteht aus einem Intervalltraining, bei dem auf dem Sportplatz zehn Runden lang im Wechsel schnell und langsam gelaufen werden muss. Das ist recht anstrengend." Einmal im Monat treffen sich die Schiedsrichter zum Regelabend, dort werden unter anderem Videos - auch von Bundesligaspielen - diskutiert.

Wer Lust hat, für den HSV Kinder-, Jugend-, Frauen- oder Herrenspiele zu leiten, sollte sich direkt bei Tanja Krause per E-Mail melden.

Tanja.krause@me.com