Kreis Segeberg

Biofleisch aus dem Erlebniswald Trappenkamp

Im Wildgehege des Erlebniswaldes Trappenkamp lebt ein Damwildrudel mit rund 30 Tieren zusammen mit rund 20 Rothirschen. 

Im Wildgehege des Erlebniswaldes Trappenkamp lebt ein Damwildrudel mit rund 30 Tieren zusammen mit rund 20 Rothirschen. 

Foto: Jörg Riefenstahl / Privat (c/o Kirsten Voß-Rahe, Alexander Rahe, Verena Püschel)

Christian Rahe und Kerstin Voß-Rahe vom Hof Viehbrook bewirtschaften seit Sommer Wildgehege. Betrieb auf biologische Landwirtschaft umgestellt.

Trappenkamp.  Gerade im Herbst lassen sich Dam- und Rothirsche im Erlebniswald Trappenkamp ganz besonders gut beobachten – ab sofort gibt es aber auch die Möglichkeit, das Wildfleisch der Tiere im nahe gelegenen Hof Viehbrook in Rendswühren (Kreis Plön) zu erwerben. Möglich macht es eine neue Kooperation des Hofes mit dem Erlebniswald.

Seit dem Sommer bewirtschaften Christian Rahe und seine Frau Kerstin Voß-Rahe vom Hof Viehbrook das rund 45 Hektar große Hirschgehege im Erlebniswald. Dort lebt ein Damwildrudel mit rund 30 Tieren zusammen mit rund 20 Rothirschen. ,,Wir haben das Gehege mit seinen weitläufigen Wiesen und Waldbestand vom Erlebniswald gepachtet“, erzählt Kirsten Voß-Rahe. ,,Wir freuen uns sehr, dass wir qualitativ hochwertiges Biowildfleisch aus der Region von dort ab sofort in unserem Restaurant und im Hofladen anbieten können.“

Seit neun Jahren betreiben Christian Rahe und seine Frau in der Nähe ihres Hofes bereits ein kleines, 7,5 Hektar großes Wildgehege mit Rot- und Damwild. Das Fleisch der Hirsche aus der sogenannten ,,Rahe-Ranch“ in Neuenrade wird im hofeigenen Restaurant und im Hofladen vermarktet. Nun wird der Bereich der landwirtschaftlichen Wildtierhaltung durch die Kooperation mit dem Erlebniswald noch einmal deutlich vergrößert.

Für die Bewirtschaftung des Waldes im neuen Gehege sind nach wie vor die Schleswig-Holsteinischen Landesforsten zuständig. Für Besucher des Erlebniswaldes ändert sich nichts: Das Gehege bleibt öffentlich zugänglich, und es wird weiterhin auch für waldpädagogische Angebote genutzt.

Der landwirtschaftliche Bereich von Hof Viehbrook wurde Anfang des Jahres auf biologische Landwirtschaft nach EU-Biorichtlinie umgestellt. Die landwirtschaftliche Wildtierhaltung wurde in den Biobereich integriert. ,,Die Hirsche, die auf den Flächen in Rendswühren und im Erlebniswald gehalten werden, sind damit die ersten Hirsche aus landwirtschaftlicher Bio-Wildtierhaltung in Schleswig-Holstein“, betont Christian Rahe. Die Tiere werden von ihm auf traditionelle Weise mit dem Jagdgewehr erlegt. ,,Die Tiere leben naturnah. Wir füttern sie nur im Winter etwas zu“, ergänzt Kirsten Voß-Rahe. Nach und nach wollen sie und ihr Mann die Rudel im Erlebniswald vergrößern.

Das Wildbret wird den Gästen in „Mels Restaurant“ auf Hof Viehbrook in verschiedenen Variationen angeboten – beispielsweise als Wurst oder auch als feines Rückensteak. Als Frischfleisch ist es im Hofladen zu haben, verarbeitet zu Mettwurst, Schinken und am Stück: Ein Kilo Keule vom Dam- oder Rotwild kostet rund 28 Euro, Rücken steht mit 42 Euro auf der Preisliste. Für Frischfleisch im Hofladen ist eine Vorbestellung erforderlich (Telefon 04394/99 23 56).

Wer einen weiteren Eindruck von der Arbeit auf Hof Viehbrook und im Wildgehege bekommen möchte, hat dazu immer freitags die Gelegenheit: Ein Fernsehteam des NDR begleitet die schleswig-holsteinischen Hofbesitzer ein Jahr lang für die Nordreportage-Serie ,,Hofgeschichten“. In der ersten Ausgabe wurden Luftbilder vom gesamten Hof gezeigt und die Familie mit ihren beiden Söhnen vorgestellt. Die Reporter waren in Stallungen, auf den Weiden, im Hofrestaurant, der Schmiede und für die aktuelle Ausgabe im Hirschgehege des Erlebniswaldes Trappenkamp unterwegs – zu sehen am Freitag, 23. Oktober, um 18.15 Uhr im NDR Fernsehen.