Bad Segeberg

Vier Frauen machen sich für Tempo 130 stark

| Lesedauer: 2 Minuten
So sehen die Sticker aus, die Inge Schlüter und ihre Freundinnen entworfen haben.

So sehen die Sticker aus, die Inge Schlüter und ihre Freundinnen entworfen haben.

Foto: Jörg Riefenstahl / Riefenstahl

Mit kostenlosen Aufklebern machen sie auf das Thema aufmerksam. Dabei setzen die Frauen auf die Vernunft der Autofahrer.

Bad Segeberg.  Ein Tempolimit von 130 auf Autobahnen? Vier Frauen aus dem Kreis Segeberg machen sich jetzt dafür stark. Das Besondere an ihrer Initiative: Statt auf ein gesetzliches Verbot zu setzen, appellieren sie in erster Linie an die Vernunft von Autofahrern und Autofahrerinnen, damit diese sich freiwillig an ein Tempolimit von 130 auf deutschen Highways halten.

Um zu überzeugen, heben die vier Frauen die Vorteile eines Tempolimits hervor. Und sie haben einen Aufkleber entwickelt. Der soll für Aufmerksamkeit im Straßenverkehr sorgen und Menschen dazu bewegen, den Fuß vom Gas zu nehmen.

Im Februar hatte der Bundesrat die Forderung nach einem flächendeckenden Tempolimit erneut abgelehnt. ,,Wir sind keine Freunde davon, ewig nach Gesetzen zu schreien. Wir halten es jedoch für sinnvoll, dass sich Autofahrer an ein Tempolimit von 130 auf Autobahnen halten“, sagt Inge Schlüter aus Strenglin, die die Kampagne mit Freundinnen und Verwandten gestartet hat.

Sie selbst finde es auch auch schon mal ,,cool“, schnell zu fahren, gibt sie zu. ,,Es geht aber hierbei nicht um den schnellen Kick. Es geht darum, wie wir gemeinsam die Situation auf unseren Autobahnen entspannen.“ Die wesentlichen Vorteile eines Tempolimits liegen auf der Hand und sind auch unter den meisten Fachleuten unbestritten. ,,Ein Tempolimit trägt dazu bei, CO2-Emissionen zu reduzieren. Der Spritverbrauch sinkt. Der Verkehr fließt gleichmäßiger“, sagt Inge Schlüter. ,,Die Autofahrer sitzen entspannter hinterm Lenkrad und kommen sicherer ans Ziel. Das multipliziert sich, je mehr Leute mitmachen.“

Ein Punkt, der ihr zu denken gibt, ist die Anspannung, mit der viele Autofahrer heutzutage unterwegs sind. ,,Wenn ich erlebe, wie man hektisch hin und her in den Rückspiegel schaut, um abzuschätzen, ob der oder die Nachfolgende nun mit 120, 130 oder womöglich doch mit 180 angerauscht kommt, ist das alles andere als entspannt.“

In anderen Ländern wie Österreich, Italien oder Frankreich, wo es flächendeckende Tempolimits auf Autobahnen gibt, ist man da schon einen wesentlichen Schritt weiter. Allerdings gilt auch in Deutschland schon seit Jahren „Richtgeschwindigkeit“ 130 auf Autobahnen. ,,Wir haben den Aufkleber entwickelt, damit sich Vorbeifahrende unterwegs auf der Autobahn an Tempo 130 erinnern und sich möglichst daran halten. Es ist etwas schönes Visuelles, das sich jeder an sein Auto kleben kann.“

( JR )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt