Kreis Segeberg

Fünf Bewerber stellen sich in Segeberg zur Landratswahl

Es zeichnet sich ab, dass eine breite Mehrheit im Kreistag den amtierenden Landrat Jan Peter Schröder wiederwählen wird.

Es zeichnet sich ab, dass eine breite Mehrheit im Kreistag den amtierenden Landrat Jan Peter Schröder wiederwählen wird.

Foto: Kreis Segeberg

Der Segeberger Kreistages kürt am Donnerstag den Chef der Kreisverwaltung Segeberg. Gewinner steht eigentlich schon fest.

Kreis Segeberg.  Die Mitglieder des Segeberger Kreistages haben die Wahl: Sie müssen unter fünf Bewerbern einen Landrat wählen. Aber bereits im Vorfeld hat sich, wie berichtet, eine breite Mehrheit auf die Wiederwahl des amtierenden Landrats Jan Peter Schröder (parteilos) festgelegt. Gewählt wird während der öffentlichen Kreistagssitzung am Donnerstags, 12. März. Wer dabei sein will, muss Geduld haben: Kreispräsident Claus Peter Dieck hat den Punkt „Wahl des Landrats“ auf den Tagesordnungspunkt 20 verbannt – und davon will er auch nicht abrücken.

CDU-Politiker Dieck lässt zunächst andere Themen behandeln: Zum Beispiel die Erweiterung des Förderzentrums „Schule am Hasenstieg“ in Norderstedt oder die zweite Nachtragssatzung zur Satzung des Jugendamtes. Nach Punkt 16 („Kooperationsvereinbarung Regionalbudget HanseBelt“) folgen drei Punkte unter Ausschluss der Öffentlichkeit, bevor die Abgeordneten den Landrat wählen dürfen. „Hätte ich die Landratswahl an den Anfang der Sitzung gestellt, wären wir mit der Tagesordnung vermutlich nicht weitergekommen“, sagt der Kreispräsident.

Ob Schröders Herausforderer zu Wahl kommen, ist ungewiss

Mindestens anderthalb Stunden kalkuliert er für die Wahl ein: Vorstellungsrede der Kandidaten, Wahl, Auszählung, eventuell zweiter Wahlgang, Gratulation, Rede des Gewinners.

Dabei weiß Claus Peter Dieck bis heute noch nicht, wie viele der Kandidaten tatsächlich im Sitzungssaal des Kreistages erscheinen: Sicher ist, dass neben Jan Peter Schröder noch Volkmar Bauer, Wirtschaftsförderer der Thüringischen Landeshauptstadt Erfurt, in die Kreisstadt kommt, um sich zur Wahl zu stellen. „Von den anderen Bewerbern habe ich weder eine Zu- noch eine Absage bekommen“, sagt Dieck. Er ist selbst gespannt, wer sich am Donnerstag zur Wahl stellt. Klar ist dabei: Je mehr Bewerber sich präsentieren, desto mehr verzögert sich die Wahl.

Die Kreistagssitzung beginnt um 18 Uhr im Sitzungssaal des Kreistages, Hamburger Straße 30 in Bad Segeberg. Gegen 19.30 Uhr, so schätzt Kreispräsident Dieck, der die Sitzung und die Wahl leitet, könnte die Vorstellungsrunde der Kandidaten beginnen. Gegen 21 Uhr müsste seiner Ansicht nach das Ergebnis feststehen.