Norderstedt
Norderstedt

Radtour zur Norderstedter Moschee

Aktion Stadtradeln steht am Sonntag im Zeichen des gegenseitigen Verstehens

Norderstedt. Der Islam gehört auch zu Norderstedt: Die Eyup Sultan Moschee etwa plant sogar einen spektakulären Neubau an der Straße In de Tarpen – was nicht bei allen Norderstedtern auf Zustimmung stößt. Daneben bestehen aber auch noch zwei weitere Moscheen in der Stadt. Der Radverkehrsbeauftragte des Kreises Segeberg, der Norderstedter CDU-Politiker Joachim Brunkhorst, setzt auf das vermittelnde Element des Radfahrens – und lädt für Sonntag, 24. Juni, zur Moschee-Fahrradtour – gemeinsam mit dem Muslim und Syrer Samer Alsaka.

„Gemeinsames Radeln und gegenseitiges Kennenlernen hilft, einander zu verstehen und zu achten. Das ist Teil einer gelingenden Willkommenskultur“, sagt Brunkhorst. Um 11 Uhr wird die Begrüßung vor der Friedrichsgaber Johanneskirche sein (Bahnhofstraße 77). Vorher kann man den christlichen Gottesdienst mit Pastor Wallmann feiern. Danach wird die Radlergruppe die Gastfreundschaft der drei Norderstedter Moscheen erleben. Über die Quickborner Straße geht es zur Stettiner Straße und am Schluss In de Tarpen.

Brunkhorst über die Tour der Aktion Stadtradeln: „Eine gemeinschaftliche Tour mit Norderstedter Mitmenschen aller Konfessionen und Glaubensrichtungen.“