Norderstedt
Silvester

73-jährige Norderstedterin kommt bei Feuer ums Leben

Die Feuerwehr Norderstedt musste mehrere Brände löschen

Die Feuerwehr Norderstedt musste mehrere Brände löschen

Foto: Feuerwehr Norderstedt

Die Frau starb in der Nacht zu Silvester bei einem Brand in ihrem Reihenhaus. Der Jahreswechsel verlief ohne größere Einsätze.

Kreis Segeberg.  Polizei und Feuerwehr im Kreis Segeberg haben einen Jahreswechsel mit aufwendigen Einsätzen hinter sich.

In Norderstedt kam in der Nacht zu Silvester bei einem Feuer eine 73-jährige Frau ums Leben. Passanten hatten gegen 0.30 Uhr Feuerschein in ihrem Reihenendhaus an der Straße Weg am Sportplatz entdeckt und die Feuerwehr alarmiert. „Bereits auf der Anfahrt der alarmierten Kräfte wurde das Einsatzstichwort auf ,Feuer-Menschenleben in Gefahr’ erhöht, da die Nachbarn die Anwohnerin noch in ihrem Haus vermuteten und bereits schwarzer Qualm aus dem Haus drang“, sagte Einsatzleiter und Gemeindewehrführer Fabian Wachtel.

Die Feuerwehrleute drangen gewaltsam mit einem Rettungstrupp in das Gebäude ein. „Leider konnte die Anwohnerin nur noch tot geborgen werden“, sagte Wachtel. Gleichzeitig kämpften die Feuerwehrleute gegen den Brand. Sie konnten ein Übergreifen auf die Dachkonstruktion verhindern. Die Feuerwehr war mit 50 Männern und Frauen zwei Stunden im Einsatz. Die Unglücksursache ist noch unklar, die Norderstedter Kriminalpolizei ermittelt.

Feuerwehr wurde 18-mal alarmiert

Das Einsatzgeschehen in der Silvesternacht bezeichnete Wachtel als „durchschnittlich“. 18-mal wurde die Norderstedter Feuerwehr zwischen 18 und 6 Uhr alarmiert. An der Großen Heide wurde ein Auto erheblich beschädigt, als eine daneben abgestellte Mülltonne in Flammen aufging. Am Rantzauer Forstweg konnten die Einsatzkräfte den Brand in einem Carport löschen, bevor größere Schäden entstanden. Kurz darauf brannte am Friedrichsgaber Weg ein Gartenhaus komplett nieder. Gegen 4.55 Uhr musste die Feuerwehr an der Danziger Straße eine Wohnungstür gewaltsam öffnen, hinter der krank und hilflos die Bewohnerin lag.

82 Norderstedter Helfer der Wehren Friedrichsgabe und Garstedt standen in der Nacht in Bereitschaft. In den anderen Orten des Kreises rückte die Feuerwehr zu fünf kleineren Einsätzen aus.