Norderstedt
Norderstedt

Digitales Bürgerforum: Pass vom Sofa aus beantragen

Digitaler Service: Im Einwohnermeldeamt der Stadt Norderstedt können Bürger jetzt online Warte-Tickets ziehen und bekommen die Wartezeit auch unterwegs angezeigt

Digitaler Service: Im Einwohnermeldeamt der Stadt Norderstedt können Bürger jetzt online Warte-Tickets ziehen und bekommen die Wartezeit auch unterwegs angezeigt

Foto: Andreas Burgmayer

Das digitale Bürgerforum wird am Freitag freigeschaltet. Dann können die Norderstedter auf viele Behördengänge verzichten.

Norderstedt.  Das Plakat, mit dem die Stadt Norderstedt für ihr neues digitales Bürgerforum wirbt, zeigt einen Mann, der entspannt mit seinem Laptop zu Hause auf dem Sofa sitzt und den Behördengang erledigt. Das wünschenswerte Ziel: Ein komplett digitales Rathaus, das alle Dienstleistungen online anbietet.

Norbert Weißenfels, der EDV-Leiter im Norderstedter Rathaus, hätte das lieber heute als morgen so. „Wir würden hier gerne noch so viel mehr umsetzen. Noch fehlen uns aber in vielen Bereichen die rechtlichen Rahmenbedingungen.“ Doch seit Norderstedt 2014 eine von acht Modellkommunen für das E-Government in einem auf zwei Jahre angelegten Förderprojekt des Bundesinnenministeriums geworden ist, kann sich die 77.000-Einwohner-Stadt als digitaler Vorreiter in Schleswig-Holstein und in ganz Deutschland sehen, sagt Weißenfels. 60.000 Euro Zuschuss gab die Bundesregierung Norderstedt, um die digitale Dienstleitung auszubauen. Im Sommer endet die Projektphase. Jetzt schon hat die Stadt Norderstedt abgeliefert, was digital derzeit in der Stadtverwaltung möglich ist.

So wird der Datenschutz gesichert

Zusammengefasst könnte man sagen: Um auf dem Rathaus wirklich alles zu erledigen, ist das Sofa immer noch der völlig falsche Ort. Das persönliche Erscheinen ist bei den meisten Amtshandlungen unabdingbar. Auch wenn der Bürger mit dem Chip im neuen Personalausweis seine Identität im Netz problemlos nachweisen kann, gibt es immer noch viel zu wenige Möglichkeiten der praktischen Anwendung. „Das kommt jetzt alles erst ganz langsam“, sagt Weißenfels. In Norderstedt werden die Bürger von diesem Freitag an, wenn das Bürgerforum freigeschaltet wird, den direkten Zugriff auf die sensiblen Einwohnermeldedaten haben.

Ein datenschutzrechtlich heikles Unterfangen, das entsprechend sicher gehandhabt werden muss. „Wir regeln den Zugriff über ein sehr sicheres Netzwerk, das speziell für Behördendaten existiert, und über das Portal eines bayerischen Dienstleisters“, sagt Weißenfels. Derart abgesichert sei es für den Norderstedter von Freitag an möglich, sich eine Meldebestätigung online zu besorgen. Außerdem kann man sich virtuell eine Aufenthaltsbestätigung geben lassen und ein Führungszeugnis beantragen. Bezahlen kann der Bürger diese Dienstleistungen elektronisch – per Kreditkarte oder mit dem Verfahren Giro-Pay. Weißenfels: „Pay Pal war uns zu teuer. Wenn zwölf Euro Gebühren anfallen und die wollen zwei Euro, ist das unverhältnismäßig.“

Kostenlose Dienstleistungen

Kostenlose Dienstleistungen werden von Freitag an ebenfalls neu angeboten. Zum Beispiel können sich Bürger online dagegen wehren, dass die Kommune ihre Einwohnermeldedaten für die Verwendung der Werbung weiterreicht. Diese Übermittlungssperren werden in Norderstedt immerhin 5800-mal im Jahr beantragt.

Möglich ist es auch, einen neuen Pass zu beantragen, was in Norderstedt 12.000-mal im Jahr geschieht. Wer innerhalb Norderstedts umzieht, kann das ab Freitag online dem Rathaus mitteilen. Im Februar hätte dieser Service immerhin 379 Bürgern den Gang zum Einwohnermeldeamt erspart. Wer nach Norderstedt zieht, kann dem Amt dies online in einer Voranzeige anmelden und damit seine korrekten Daten schon mal übermitteln. 593 Zuzügler hätten das im Februar machen können, wenn es den Online-Service gegeben hätte.

Schon länger bietet das Rathaus die elektronische Terminvergabe im Einwohnermeldeamt an. Per App kann man sich im Rathaus eine Wartenummer ziehen und die Zeit bis zum Termin privat und sinnvoll nutzen. Außerdem können Norderstedter den Sperrmüll online bestellen, im digitalen Abfallkalender ihre Abfuhrtermine nachlesen und im virtuellen Fundbüro nach dem im Bus verlorenen Regenschirm fahnden.

Digitales Bürgerforum auch ohne eigenen Internetzugang nutzbar

Auch an die Bürger hat das Rathaus gedacht, die weder über einen Internetanschluss noch über ein Smartphone verfügen. Im Eingangsbereich des Einwohnermeldeamtes befindet sich ein Bürger-Terminal, an dem jedermann sämtliche Online-Dienstleistungen auch unabhängig von den Öffnungszeiten abrufen kann.

Für den Zugang zum System, sieht das Rathaus zwei Wege vor. Zum einen kann man sich als Gast für die einmalige Erledigung einloggen. Wer das System öfter benutzen will, sollte sich ein Service-Konto unter seinem Namen eröffnen. „Der Bürger kann seine Daten aus dem Personalausweis hinterlegen und muss sie dann nicht jedes Mal aufs Neue eingeben. Mit einer PIN für seinen Account kann er alle Dienstleistungen abrufen“, sagt Weißenfels. Wer diesen permanenten Zugang zum digitalen Rathaus hat, bekommt von der Behörde auch über ein Postfach mitgeteilt, wie der Fortschritt der Bearbeitung aussieht.

Mit dem digitalen Bürgerforum, das unter www.norderstedt.de/digital zu erreichen sein wird, will die Verwaltung effizienter werden. „Bei der Dateneingabe wird es zu weniger Übertragungsfehlern kommen. Die korrekten Daten liegen schneller vor und beschleunigen die Bearbeitung“, sagt Weißenfels. „Wir werden deutlich weniger Papier benötigen, die Wartezeiten für die Bürger werden sich reduzieren. Diese technische Neuerung ist ein Sprung für Norderstedt.“

Um diesen gebührend zu würdigen, wird es am Freitag im Kulturwerk einen offiziellen Akt zur Freischaltung des Bürgerforums geben. Oberbürgermeister Hans-Joachim Grote wird dazu den parlamentarischen Staatssekretär aus dem Innenministerium, Ole Schröder, begrüßen. Schröder wird zur digitalen Strategie der Bundesregierung sprechen. Theo Weirich, Werkleiter der Norderstedter Stadtwerke, spricht über IT-Netzwerke. Schließlich wird Norbert Weißenfels das digitale Bürgerforum vorstellen und freischalten.