Norderstedt
Soul

Four4Soul startet wieder durch

Von wegen altes Eisen: Claudia Hennings, Torge Niemann, Karlo Buerschaper und Christian Dröse rocken

Norderstedt.  Sie empfinden es als Wunder. Ein Wunder allerdings, das ganz schön laut werden kann. Wenn es als Schaufensterkonzert in einem Reiterzubehör-Fachgeschäft erklingt. Das aber ist nicht normal. Denn die Band Four4Soul spielt auf großen Bühnen quer durch die Region.

Das Wunder ist, dass es sie schon einmal gab. In den 80er-Jahren. Und dass sie sich vor drei Jahren auf einem Fest wiedergefunden und sofort die alten Sympathien füreinander entdeckt haben. Daraus wurde: Da ca­po, alles auf Anfang, 2013 gründeten sie ihre Band noch einmal. Eine Band, die nicht covert. Sondern ihre eigenen Songs auf die Bretter bringt.

Jetzt kann Four4Soul das erste neue Album präsentieren. „Love Comes“ heißt es und bietet eine energiegeladene Mischung aus Jazz, Funk, Rock und Pop. Für die röhrige Stimmung sorgt Claudia Hennings. Die Norderstedterin, die ihr täglich Brot mit ihrem Geschäft Horsemax an der Ohechaussee verdient, ist Muse und Motor der Band. Gitarrist ist Torge Niemann, Bass Karlo Buerschaper, das Schlagzeug spielt Christian Dröse. „Es ist ein Wunder, dass die Band wieder zusammenfand“, sagt Hennings. Mehr als 20 Jahre lang gingen die Musiker eigene Wege. Für die neue Band fehlte nur ein Schlagzeuger. „Wir haben eine Anzeige aufgegeben und mussten uns 47 Schlagzeuger in einer Woche anhören, alle waren gut, gefunkt hat es aber erst bei Christian“, sagt Gitarrist Torge Niemann, der sein Geld als Grafiker, Designer und Fotograf verdient. „Musik mache ich mit Herzblut und Zeit meines Lebens“, sagt der 50-Jährige.

Die Bandmitglieder sind beruflich auf unterschiedlichen Feldern aktiv

„Wir sind der beste Beweis dafür, dass das Leben mit 50 erst richtig anfängt“, sagt Claudia Hennings. Das Alter kommt ihren Songs zugute. In ihren Texten und in ihre Musik fließen die Lebens-Abenteuer und -Blessuren ein. Es geht um Liebe und Lust, Sehnsucht und Träume, um Glück und Leid. Alle vier haben jahrzehntelange Erfahrungen im Musik-Business. „Wir haben so ziemlich alles erlebt, was wir als Mensch und Musiker erleben konnten“, sagt Bassmann und Gitarrist Karlo Buerschaper. Er ist 48 Jahre alt und leitet eine Musikschule in Buchholz in Niedersachsen. Er liebt Jazz, schwarze Musik und hat schon Filmmusiken für Regisseur Fatih Akin eingespielt. Mit 41 Jahren ist Schlagzeuger Christian Dröse der Jüngste der Band. Er unterrichtet Englisch und Gesellschaftspolitik in Neumünster und wohnt in Kiel.

„Take My Hands“ stimmt Claudia Hennings den nächsten Song an, und sofort greifen ihre Männer die Instrumente. Das Improvisieren im Schaufenster ist aufgrund des engen Raums eine Her­ausforderung. Doch die Grooves, Riffs und jazzigen Harmonien sitzen auch hier, und Sängerin Claudia hält die Jungs mit ihrer kraftvollen Soulstimme auf Kurs. Viel Applaus konnten die vier auf ihren Konzerten rauf und runter an den Meeren entlang durch Schleswig-Holstein einheimsen: „Wir haben das Publikum zum Tanzen gebracht!“ Noch ein Wunder.