Norderstedt
Kommentar

Notaufnahmen bieten Sicherheit

Wer krank ist, geht zum Arzt. Hat die Praxis geschlossen, ist die Notaufnahme des Krankenhauses die nächste Anlaufstelle.

Es ist gut zu wissen, dass es nachts, an den Wochenenden und an den Feiertagen Ärzte gibt, die gerade nicht frei haben und ihren Feierabend genießen. Nicht bei jedem Kribbeln im Hals sollten diese Ärzte bemüht werden, aber auch diese Patienten benötigen ärztlichen Rat und das Gefühl der Sicherheit. Deshalb können auch Menschen mit eher undeutlichen Symptomen jederzeit kommen. Niemand wird nach Hause geschickt.

Über jeden Arzt lässt sich Gutes und Schlechtes sagen. Ausschlaggebend ist die subjektive Befindlichkeit. Notaufnahmen in Krankenhäusern stehen immer im Blickpunkt der Öffentlichkeit und daher auch oft in der Kritik. Wenn auf 99 gut gelöste Fälle eine Fehleinschätzung kommt, fällt gerade diese ins Gewicht und sorgt für Aufsehen. Das ist menschlich verständlich, sachlich jedoch nicht immer gerechtfertigt.

Ein Krankenhaus muss dafür sorgen, dass eine Notaufnahme funktioniert und sich die Patienten gut aufgehoben fühlen. In der Paracelsus-Klinik mag nicht immer alles klappen, aber die Mitarbeiter geben sich viel Mühe, einen reibungslosen Ablauf hinzubekommen. Bei Tag und Nacht. Darauf können sich die Patienten verlassen. Wichtig ist, dass sich Ärzte und Pflegepersonal ständig hinterfragen und keine Routine einschleichen lassen. Menschen machen Fehler, aber bei Ärzten wiegen Fehler besonders schwer.