Norderstedt
Henstedt-Ulzburg

Bauer, Baum oder Bendfeldt

Am Sonntag können 22.800 Henstedt-Ulzburger einen neuen Bürgermeister wählen

Henstedt-Ulzburg. 22.800 Henstedt-Ulzburger haben am Sonntag, 16. März, die Chance, ihren Bürgermeister zu wählen. So viele Wahlberechtigte können von 8 bis 18 Uhr ihren Stimmzettel in den 17 Wahlbezirken ausfüllen und in die Wahlurne werfen. Die Auszählungen können in den jeweiligen Wahllokalen verfolgt werden, interessanter aber dürfte die Zusammenstellung der Stimmbezirke sein: Im Sitzungssaal des Rathauses werden die Ergebnisse aus allen Wahlbezirken direkt auf eine Leinwand übertragen. Wer will, kann sich dort einfinden. Die drei Kandidaten werden ebenfalls im Rathaus sein. Parallel dazu können diese Auflistungen im Internet unter www.henstedt-ulzburg.de verfolgt werden.

Zur Wahl stehen die Kandidaten Stefan Bauer, Doris Baum und Susanne Bendfeldt. Während Stefan Bauer ein unabhängiger Kandidat ist, der von keiner örtlichen Partei unterstützt wird, gehen Doris Baum für die WHU und SPD, Susanne Bendfeldt für die CDU und BfB ins Rennen. Für Irritationen sorgte in dieser Woche eine Anzeigenseite in einem Anzeigenblatt, mit der örtliche Unternehmen für die Wahl von Stefan Bauer warben. Einer der dort aufgeführten Unterzeichner hat sich inzwischen von der Anzeige distanziert. Man habe ihn falsch informiert, er sei davon ausgegangen, dass mit der Anzeige allgemein für die Wahl und nicht für einen einzelnen Kandidaten geworben werden sollte.

Das Hamburger Abendblatt berichtet ab 21 Uhr online unter www.abendblatt.de/Region/Norderstedt ausführlich über den Wahlausgang. Auch auf der Nordseite der Montagausgabe des Abendblattes wird das Wahlergebnis zu lesen sein. Die Wahlanalysen und die Folgen der Bürgermeisterwahl lesen Sie am Dienstag in der Regionalausgabe Norderstedt des Abendblattes.