Leserbriefe an die Redaktion

Leserbriefe an die Redaktion

Undemokratisch

12. Dezember: „Fünf Bewerber für den Posten des Bürgermeisters“

Die Absicht der Parteien, sich auf einen gemeinsamen Bürgermeister-Kandidaten für Henstedt-Ulzburg zu verständigen, klingt vordergründig ja ganz sinnvoll. Mit Demokratie allerdings hat das doch wohl nichts zu tun. Laut Gesetz werden die Bürgermeister im Land durch Direktwahl bestimmt.

Ich bin zwar gegen die Direktwahlen – aber Recht und Gesetze sind so. „Wahl“ bedeutet ja wohl „Auswahl“; wenigstens in Demokratien. Die Henstedt-Ulzburger Parteien und Wählergemeinschaften hebeln mit dem geplanten Vorgehen aber gerade die Auswahlmöglichkeit aus. Und genau das darf nicht sein.

Horst Schmidt, Henstedt-Ulzburg

Neue Techniken

3. Dezember: „Glaskunst mit einer strahlenden Symbolik“

In der Tat lässt diese sehr empfehlenswerte Ausstellung mobiler Glasbilder die vorausgegangenen Auseinandersetzungen über Zensur und Freiheit der Kunst vergessen. Dieser Glaskünstler arbeitet – einerseits – mit den traditionellen Techniken der Glasmalerei, die auf das Mittelalter zurückgehen. Dazu gehört die Verwendung von mundgeblasenem Glas bester Qualität, wie es weltweit nur noch von wenigen Firmen hergestellt wird, sowie die Verbindung der einzelnen Glasteile durch Bleiruten und Kitt, nicht durch das heute verbreitete Aneinanderkleben.

Andererseits aber hat Uwe Fossemer neue Techniken der Glasbearbeitung entwickelt, die außer ihm kein anderer Künstler anwendet und die im Mittelalter und auch im 19. Jahrhundert, in dem alte Techniken der Glasmalerei wiederentdeckt wurden, noch nicht bekannt waren und die auch technisch nicht möglich gewesen wären: Mit zum Teil äußerst kleinen, mit Diamantenstaub belegten Schleifköpfen graviert Fossemer das Glas.

Er benutzt auch Überfangglas, mit Vorliebe blaues Farbglas, das auf klares Trägerglas gebracht wurde. Auf diesem Glas lässt seine vorsichtige, mikroskopisch genaue Gravierung wolkenähnliche, von dunklerem Blau nach Hell fein abgestufte Gebilde entstehen.

Prof. Dr. Ulrich Kuder, Kunsthistoriker