Norderstedt

Bei Hempels – aber auf dem Sofa

| Lesedauer: 4 Minuten
Andreas Burgmayer

Das Gebrauchtwarenkaufhaus der Stadt wird zur Bühne für eine Revue mit Songs der 20er- und 30er-Jahre

Norderstedt. Für André Klinger ist die Aktion ein Aufbruch ins Reich der ungeahnten Möglichkeiten. „Wir bei Hempels bieten den Menschen die Möglichkeit, Schnäppchen zu machen, wir verfolgen die nachhaltige Verwertung von Gebrauchtem, und wir sorgen für Umweltbildung. Und jetzt auch noch für Kultur.“

Denn das städtische Gebrauchtwarenkaufhaus Hempels an der Stormarnstraße 34–36, das Klinger als Geschäftsführer leitet, wird für einen Sonnabend zur ungewöhnlichen Bühne für eine Revue – mit dem treffenden Titel „Bei Hempels auf dem Sofa“. Am 23.November, 20 Uhr, entert das Ensemble der Musikschule Norderstedt das Kaufhaus für eine ungewöhnliche Neuauflage der Revue „In der Nacht ist der Mensch nicht gern alleine“, mit dem es Anfang 2013 einen großen Publikumserfolg im Kulturwerk gefeiert hatte.

Unter der Leitung von Simone Voicu-Pohl wurde ein Programm mit witzigen, zweideutigen und satirischen Chansons der 20er- und 30er-Jahre erarbeitet, von Autoren wie Kurt Weill, Jochen Brauer, Walter Kollo und Theo Mackeben und Texten von Erich Kästner oder Kurt Tucholsky.

„Ich habe Herrn Klinger im Rathaus kennengelernt, und wir waren uns schnell einig, dass die Revue sehr gut ins Gebrauchtwarenkaufhaus passen würde“, sagt Rüdiger George, Leiter der Musikschule. Hempels sei wie ein großer Theaterfundus, voller Gegenstände und Klamotten aus allen Jahrzehnten. „Ein Verkaufsraum als Kulisse und Bühne zugleich.“

Flugs stand das Konzept für die Revue. Die 17 Darsteller der Revue werden an diesem Abend auf einer improvisierten Bühne im Hempels singen, rezitieren und spielen. Das Publikum darf es sich dabei auf den überall im Verkaufsraum stehenden Sofas gemütlich machen. „Alles im Kaufhaus bleibt, wie es ist. Wir bekommen deswegen aber leider nicht mehr als 70 Leute unter. Deswegen ist die Zahl der Tickets limitiert“, sagt Klinger. „Natürlich werden die Darsteller nicht nur auf, sondern auch abseits der Bühne zum Einsatz kommen. Sie werden sich unerkannt unters Publikum mischen und plötzlich loslegen – einfach mal überraschen lassen“, sagt George. Natürlich sind die Zuschauer dazu eingeladen, zu Mitwirkenden zu werden.

Zwei Stunden Programm, inklusive Pause, seien für den 23. November geplant, sagt George. Neben dem Besten aus „In der Nacht ist der Mensch nicht gern alleine“ werden die Darsteller auch Kostproben aus der neuen Revue geben, die derzeit wieder unter der Regie von Simone Voicu-Pohl entsteht. In „Petticoat und Wirtschaftswunder“ interpretiert das Ensemble Songs der 50er- und 60er-Jahre. George und Klinger hoffen, dass die Revue keine Eintagsfliege bleibt. „Man könnte jetzt ja mal rumspinnen“, sagt George und erinnert an Willi Schwabe und seine Rumpelkammer. Für die in der DDR sehr populäre Fernseh-Sendung, die dort 35 Jahre lang lief, habe sich Willi Schwabe in einer Rumpelkammer Dinge gegriffen und diese mit Ausschnitten aus alten deutschen Tonfilmen, Anekdoten und Wissenswertem zum Leben erweckt. „Wenn ich mich hier so umschaue, dann wäre das doch bei Hempels ohne Weiteres auch möglich.“

Den Großteil der Kostüme und der Ausstattung für die Revuen hat sich das Ensemble auch bei Hempels besorgt. „Alles, was in die Zeit passt, legen wir für die Musikschule schon gamz automatisch beiseite“, sagt André Klinger. Das Ensemble selbst freut sich schon auf die außergewöhnliche Herausforderung, die ihm sicherlich eine große Portion Improvisationskunst abverlangen wird.

Der Eintritt zur Revue kostet 10 Euro. Karten gibt es an allen Vorverkaufsstellen oder unter kartenbestellung@norderstedt.de.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt