Kreis Segeberg

Motorradfahrer stirbt bei Zusammenstoß mit Traktor

Der 22 Jahre alte Treckerfahrer war mit seinem Gespann in Richtung Oering unterwegs. Das Unglück geschah auf gerader Strecke. Polizeidirektion spricht von hohen Unfallzahlen im Juli.

Kreis Segeberg . Die Serie der schweren Motorradunfälle reißt nicht ab. Am Montag starb auf der Landesstraße 233 zwischen Kisdorfer Wohld und Oering ein 32 Jahre alter Mann, als sein Motorrad mit einem Trecker kollidierte. Der Sievershüttener ist der zweite Motorradfahrer, der im Juli auf den Straßen des Kreises Segeberg ums Leben kommt. Landesweit sind in diesem Monat fünf Tote zu beklagen.

Warum es am Montag zu dem Unglück kam, ist noch unklar. Fest steht, dass der 22 Jahre alte Treckerfahrer mit seinem Gespann in Richtung Oering unterwegs war und außerhalb der Ortschaft nach links auf das Gelände eines Bauernhofs abbiegen wollte.

Dabei kam es zum Zusammenstoß mit der Kawasaki Ninja des 32-Jährigen, der auf der Gegenfahrbahn fuhr. Er prallte gegen die Front des Treckers. Dabei wurde die Maschine in zwei Teile zerrissen, der Fahrer starb an der Unfallstelle. Auch das sofort alarmierte Notarztteam eines Rettungshubschraubers konnte ihm nicht mehr helfen. Der Treckerfahrer musste mit einem schweren Schock in einem Krankenhaus behandelt werden.

Warum der Treckerfahrer nicht stoppte, um das entgegen kommende Motorrad vorbeifahren zu lassen, ist unklar. "Ich habe ihn nicht gesehen", soll der 22-Jährige nach dem Unfall immer wieder seinen Kollegen gesagt haben, die zum Unglücksort geeilt waren. Das Unglück geschah auf gerader Strecke. Noch steht nicht fest, mit welchem Tempo der Motorradfahrer unterwegs war. Die Maschine gehört zur Kategorie "Supersportler" und wurde für einen schnellen Fahrstil konstruiert.

Ein Sachverständiger soll jetzt die genaue Unfallursache ermitteln. Er sicherte am Unfallort gemeinsam mit der Polizei Spuren und untersuchte das völlig zerstörte Motorrad. Die Landesstraße blieb für mehrere Stunden gesperrt.

Die Polizei sucht Zeugen, die den Unfall beobachtet haben. Hinweise an die Ermittler der Polizei in Henstedt-Ulzburg unter Telefon 04193/991 30.

Am 9. Juli starb ein 19 Jahre alter Motorradfahrer in Norderstedt, als er gegen das Heck eines vorausfahrenden Autos prallte und auf die Gegenfahrbahn stürzte. Dort wurde der Norderstedter von einem Kleintransporter überrollt.

"Die Juli-Zahlen sind sehr auffällig", sagt Polizeisprecherin Sabine Zurlo. Zu den getöteten Motorradfahrern kommen zahlreiche, die bei Unfällen verletzt wurden, einige davon lebensgefährlich. Bislang zählte die Polizei im Kreis Segeberg in diesem Monat 37 Unfälle mit 14 Schwerverletzten.

Bereits im Mai hatte die Polizei angekündigt, Motorradfahrer auf beliebten Strecken regelmäßig zu kontrollieren. Außerdem kündigten die Beamten eine verstärkte Tempoüberwachung an.

Ulf Ewert vom ADAC Schleswig-Holstein rief Auto- und Motorradfahrer zu gegenseitiger Rücksichtnahme auf und warnte davor, pauschal Gründe für die schweren Unfälle zu nennen. "Jeder Unfall ist anders", sagt er. "Mal ist der Motorradfahrer schuld, der sich selbst überschätzt. Mal ist es der Autofahrer, der nicht aufpasst."