Norderstedt

Gregor Gysi diskutiert über soziale Gerechtigkeit

Gregor Gysi, Vorsitzender der Fraktion Die Linke im Bundestag, kommt für ein Arbeitsgespräch nach Norderstedt.

Norderstedt. Am Donnerstag und Freitag, 2. und 3. Mai, trifft Gysi mit Wulf Gallert, dem Fraktionschef der Linken im Landtag von Sachsen-Anhalt, und dem Sprecher der Linken im Schleswig-Holsteinischen Landtag, Jens Schulz, zusammen. Die Beratungen konzentrieren sich an den beiden Tagen auf die maritime Wirtschaft.

Zentraler Schwerpunkt sollen die ständig steigenden Belastungen für die Bürger, aber auch für die Kommunen in Schleswig-Holstein sein. "Wohnen, Energie und Mobilität sind für viele Menschen kaum noch, manchmal gar nicht mehr erschwinglich", sagt Miro Berbig, Fraktionschef der Linken in der Norderstedter Stadtvertretung und Gastgeber des Arbeitsgespräches.

Die Linke wolle sich damit nicht abfinden. "In der reichen Bundesrepublik müssen Grundbedürfnisse für alle hier lebenden Menschen gesichert sein. Für mehr soziale Gerechtigkeit muss das Öffentliche gestärkt werden, das zeigt sich gerade in Schleswig-Holstein deutlich", sagt Berbig. Diese Selbstverständlichkeit müsse politisches Handeln bestimmen. Über die Ergebnisse der Konferenz und die Ansätze der Linken zur Stärkung der Kommunen wollen Gysi, Gallert und Schulz in einem Pressegespräch informieren.