Norderstedt
Eröffnung: Der Weg zwischen Oersdorf und Winsen ist fertig

Lückenloser Radfahrgenuss

Mehr als 100 Radfahrer aus beiden Dörfern nahmen am Sonnabend an der Eröffnungsfahrt teil. An der Spitze radelten die Bürgermeister Jürgen Winkler und Wilfried Mündlein.

Oersdorf/Winsen. Eine weitere Lücke im Radwegenetz des Kreises Segeberg ist geschlossen. Am Wochenende feierten mehr als 100 Bürger aus Oersdorf und Winsen die Eröffnung der neuen Verbindung zwischen beiden Gemeinden. Der neue 1500 Meter lange Weg, der parallel zur Landstraße führt, hat rund 430 000 Euro gekostet. Den Bau übernahm der Wegezweckverband des Kreises Segeberg.

Erst vor wenigen Wochen war der neue Radweg zwischen Oersdorf, Struvenhütten und Stuvenborn freigegeben worden. 1,7 Millionen Euro hatte das Projekt gekostet (die Norderstedter Zeitung berichtete).

Mehr als 100 Radfahrer aus beiden Dörfern waren am Sonnabend zur Eröffnungsfahrt von Winsen nach Oersdorf unterwegs. An der Spitze radelten die Bürgermeister Jürgen Winkler und Wilfried Mündlein. Winkler erinnerte daran, dass bereits seit Mitte der 90er-Jahre über den Bau des Radweges nachgedacht worden sei. Im Jahr 2003 sei dann endlich die Finanzierung gesichert gewesen.

Der Radweg schließe eine Lücke im Freizeitangebot, sagte Winkler. Inzwischen sei ein familienfreundlicher Rundweg entstanden, der bis nach Sievershütten führe.

Oersdorfs Bürgermeister Mündlein betont einen weiteren Vorteil: Der Weg schaffe mehr Sicherheit, da Radfahrer und Fußgänger nicht mehr auf der engen Landstraße unterwegs seien. "Das war gefährlich", berichtet Mündlein, der übrigens als einer der wenigen Teilnehmer der Eröffnungsradtour einen Fahrradhelm trug.

70 Prozent der Kosten hat das Verkehrsministerium in Kiel übernommen, ein halbes Jahr wurde gebaut.