Norderstedt

Harksheide - Neun Autos standen in Flammen

NORDERSTEDT. Ein Zeitungszusteller war der erste, der das Feuer bemerkte und die Polizei alarmierte: Um 4.45 Uhr am Sonnabend stand ein 25 Meter langer Gemeinschafts-Carport an der Dietrich-Bonhoeffer-Straße in Harksheide in Flammen. Als die Freiwillige Feuerwehr Norderstedt eintraf, hatte der Brand auch die neun Autos, die unter dem Dach standen, erfaßt. "Das Feuer griff auf das Dach des angrenzenden Endreihenhauses über", sagt Gemeindewehrführer Joachim Seyferth.

Seine Männer verhinderten, daß die Flammen auf das Innere des Hauses übersprangen. An einem Fenster platzte die äußere Fensterscheibe der Doppelverglasung, Außenfassade und Dachfläche wurden erheblich beschädigt. Die Feuerwehrleute mußten das Dach mit einer Spezialsäge öffnen, um das Feuer zu bekämpfen. Insgesamt rückten drei Züge mit 80 Einsatzkräften aus. Mit massivem Wasser- und Schaumeinsatz erstickten sie die Flammen. "Die Hitze war so groß, daß Blechteile der Fahrzeuge verbrannten und sich die Stahlträger der Carport-Konstruktion verformten", sagt der Wehrführer. Während der Löscharbeiten mußten 30 Bewohner ihre Reihenhäuser verlassen. Sie wurden in einem Bus der Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH) untergebracht und dort vom Norderstedter Kriseninterventionsteam betreut. Oberbürgermeister Grote informierte sich über die Löscharbeiten.

Schwierigkeiten bereiteten den Einsatzkräften die frostigen Temperaturen, die dafür sorgten, daß sich durch das Löschwasser gefährliche Eisbahnen bildeten. Die Sielbereitschaft der Stadt mußte die Einsatzstelle wiederholt abstreuen. Ein Feuerwehrmann erlitt einen Schwächeanfall. Um 05.20 Uhr war der Brand unter Kontrolle, die letzten Nachlöscharbeiten waren um 10 Uhr beendet. Die neun Pkw brannten völlig aus. Den Sachschaden schätzt Seyferth auf 500 000 Euro. Die Brandursache ist unbekannt, die Polizei schließt Brandstiftung nicht aus. Die Kripo ermittelt.