Volkshochschule Tangstedt: Beate Wiegrefe neue Leiterin

Heike Linde-Lembke

TANGSTEDT. Eine neue Leiterin steht an der Spitze der Volkshochschule Tangstedt: Beate Wiegrefe (46) tritt die Nachfolge von Ursula Schulz (65) an, die am 1. Dezember nach 15 Jahren die Leitung der VHS niederlegt. Wiegrefe stammt aus Henstedt-Ulzburg und ist den Tangstedtern schon von ihrer Tätigkeit im Hauptamt des Tangstedter Rathauses bekannt. Sie wurde jetzt mit einer weiteren halben Stelle zur Leiterin der Volkshochschule gewählt.

"Das neue Aufgabengebiet ist für mich hochspannend", sagt die studierte Linguistin (Sprachwissenschaft). Berufliche Erfahrungen sammelte sie im Personalwesen großer Firmen und als Gleichstellungsbeauftragte in Bad Bramstedt. "Als Nachfolgerin von Frau Schulz will ich aber keinen neuen großen Knaller bringen, sondern ihre herausragende Arbeit kontinuierlich weiterführen und vertiefen", sagt Wiegrefe. Schulz sorgte in der kleinen VHS Tangstedt für eine Vielzahl neuer Impulse und setzte aktuelle Kurse ins Programm. Heute werden rund 200 Angebote mit 3500 Unterrichtseinheiten von insgesamt 2000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern besucht. "Bezogen auf Tangstedts Einwohnerzahl von rund 6000 Bürgern ist das enorm", lobt Schulz die Tangstedter. Doch Tangstedts Volkshochschule wird auch von Bürgern aus Norderstedt, Henstedt-Ulzburg, Bargfeld-Stegen, Bargteheide und Ahrensburg genutzt.

Ursula Schulz, die in Tangstedt wohnt, bleibt der VHS erhalten: "Ich werde Tagesausflüge und Kurzreisen leiten. Im Januar fahren wir beispielsweise zu einer Monet-Ausstellung nach Bremen, im April reisen wir nach Spanien, um den Jacobusweg zu erwandern." Und welchen Kursus würde ihre Nachfolgerin sofort bei der VHS belegen? "Ich möchte gern Bilderrahmen selbst bauen können und interessiere mich für Steinbildhauerei", sagt Wiegrefe.

( lin )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Norderstedt