Justizangestellter verhindert Tod eines 17-jährigen Häftlings

Neustrelitz. Ein Bediensteter der Jugendanstalt Neustrelitz (Mecklenburg-Vorpommern) hat den Tod eines 17 Jahre alten Untersuchungshäftlings verhindert. Der Jugendliche, der seit Sonntag wegen des Verdachts auf gefährliche Körperverletzung und Raub in dem Gefängnis saß, hatte nach Angaben des Schweriner Justizministeriums versucht, sich dort mit einem Schal zu erhängen.

Der Angestellte, der den jungen Mann am Schrank seiner Zelle fand, habe mit einem Kollegen sofort die Wiederbelebung des Häftlings eingeleitet und den Notarzt gerufen. Der Gefangene werde derzeit im Krankenhaus behandelt, hieß es. Das Motiv für seine Tat sei noch nicht bekannt.