Atomkraftgegner warnen vor "Panikmache" wegen Krawallen

Lüneburg. Atomkraftgegner haben vor dem geplanten Castor-Transport mit radioaktivem Müll nach Gorleben vor einem Schüren der Ängste und Panikmache vor Krawallen gewarnt.

"Wir kennen das aus der Vergangenheit: Vor jedem Castor-Transport werden solche Gewaltszenarien an die Wand gemalt", heißt es in einer Mitteilung der Anti-Atomkraft-Organisation "ausgestrahlt". Das Magazin "Focus" berichtet unter Berufung auf eine vertrauliche Lageeinschätzung des Bundeskriminalamts (BKA), dass die Polizei mit heftigen Krawallen rechne. Der zwölfte Transport mit radioaktivem Atommüll für das Zwischenlager Gorleben wird am ersten Novemberwochenende im Wendland erwartet.