Prozessauftakt in Rostock

Millionen-Betrug im Arbeitsamt Rostock

Die vier Angeklagten sollen zwischen 1999 und 2001 unter Vorspiegelung falscher Tatsachen die Arbeitsverwaltung um etwa fünf Millionen Euro geprellt haben. Die Männer sollen ohne Qualifikation ein Weiterbildungs-Unternehmen gegründet haben und unrechtmäßig Fördergeld kassiert haben.

Vor dem Landgericht Rostock hat der Betrugsprozess gegen einen früheren Mitarbeiter des Arbeitsamts Rostock und drei Kaufleute begonnen. Den Männern wird neben Betrug auch Untreue, Steuerhinterziehung und Bestechlichkeit beziehungsweise Bestechung vorgeworfen. Sie sollen zwischen 1999 und 2001 unter Vorspiegelung falscher Tatsachen die Arbeitsverwaltung um etwa fünf Millionen Euro geprellt haben. Die Männer sollen ohne Qualifikation ein Weiterbildungs-Unternehmen gegründet haben und unrechtmäßig Fördergeld kassiert haben.

( dpa/HA )