Hannover (dpa/lni). Ein Feuer in einer Schule in Hannover verursacht einen Schaden von rund einer halben Million Euro. Ermittler gehen von Brandstiftung aus und suchen daher Zeugen.

Nach dem Klassenzimmerbrand in einer Gesamtschule in Hannover gehen die Ermittler von schwerer Brandstiftung aus. Die Spurenauswertung deute darauf hin, dass Unbekannte das Feuer verursachten und einen Schaden von rund einer halben Million Euro anrichteten, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Die Beamten hoffen nun auf Zeugenhinweise.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Kriminalpolizei verschafften sich unbekannte Täter am frühen Morgen des Karfreitags Zugang zu dem Schulgebäude und legten in einem Klassenzimmer im Erdgeschoss einen Brand. Eine Passantin hatte gegen 6.00 Uhr einen Feuerschein bemerkt und die Feuerwehr alarmiert, die Schlimmeres verhinderte. Verletzt wurde niemand.