Oldenburg (dpa/lni). Gleich zweimal haben Unbekannte mit Gegenständen auf einen fahrenden Zug in Oldenburg geworfen. Die Polizei sucht Zeugen.

Mit einem Stein und einer Glasflasche haben Kinder oder Jugendliche nach ersten Erkenntnissen der Bundespolizei in der vergangenen Woche auf Züge der Nordwestbahn geworfen. Wie die Beamten am Dienstag mitteilten, geschahen die beiden Taten jeweils in Oldenburg von einer Fußgängerbrücke aus auf der Bahnstrecke zwischen Oldenburg und Osnabrück.

Demnach wurden dort am vergangenen Donnerstagnachmittag mehrere Kinder oder Jugendliche gesichtet - ein Mensch aus der Gruppe soll einen fahrenden Zug mit einer Glasflasche beworfen haben. Die Flasche traf die äußere Frontscheibe der Nordwestbahn und verursachte einen erheblichen Schaden. Am 25. März gab es einen ähnlichen Vorfall. An diesem Tag sah ein Lokführer eine kleine Gruppe Teenager - einer von ihnen soll mit einem Stein auf den Zug geworfen haben. Erkennbare Schäden am Zug entstanden nicht, aber die Strecke wurde vorübergehend gesperrt.

Die Bundespolizei ermittelt in beiden Fällen wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr und sucht nach Zeugen.