Hage (dpa/lni). Nach einem Tötungsdelikt in Hage im Landkreis Aurich haben die Ermittler einen Verdächtigen festgenommen. Der 32-Jährige stehe im Verdacht, eine 65-jährige Frau in deren Wohnhaus getötet zu haben, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Einsatzkräfte hatten die leblose Frau gefunden, als sie dort im Januar zu einer Notfalltüröffnung gerufen wurden. Ein Notarzt konnte nur noch ihren Tod feststellen. Am Leichnam wurden Spuren von Gewalt entdeckt.

Nach einem Tötungsdelikt in Hage im Landkreis Aurich haben die Ermittler einen Verdächtigen festgenommen. Der 32-Jährige stehe im Verdacht, eine 65-jährige Frau in deren Wohnhaus getötet zu haben, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Einsatzkräfte hatten die leblose Frau gefunden, als sie dort im Januar zu einer Notfalltüröffnung gerufen wurden. Ein Notarzt konnte nur noch ihren Tod feststellen. Am Leichnam wurden Spuren von Gewalt entdeckt.

Aufgrund der gesammelten Beweise wurde gegen den Verdächtigen, der aus dem engeren Bekanntenkreis des Opfers stammt, ein Untersuchungshaftbefehl erlassen, wie die Ermittler mitteilten. Nachdem er einem Haftrichter vorgeführt wurde, wurde er am Donnerstag in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.