Hannover (dpa/lni). Das Osterwochenende in Niedersachsen und Bremen klingt trüb und regnerisch aus. Am Ostersonntag bleibt es fast überall bewölkt, und es kann immer wieder zu starken Regenschauern kommen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte. Die Höchsttemperaturen liegen auf den Inseln bei 10 Grad, in Bremen bei 15 Grad und bei 18 Grad im Harz. In der Nacht klart es etwas auf, trotzdem kann es immer wieder kurze Schauer und im Südwesten Niedersachsens sogar Gewitter geben. Die Temperaturen fallen auf sechs bis neun Grad.

Das Osterwochenende in Niedersachsen und Bremen klingt trüb und regnerisch aus. Am Ostersonntag bleibt es fast überall bewölkt, und es kann immer wieder zu starken Regenschauern kommen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte. Die Höchsttemperaturen liegen auf den Inseln bei 10 Grad, in Bremen bei 15 Grad und bei 18 Grad im Harz. In der Nacht klart es etwas auf, trotzdem kann es immer wieder kurze Schauer und im Südwesten Niedersachsens sogar Gewitter geben. Die Temperaturen fallen auf sechs bis neun Grad.

Der Ostermontag startet nach Angaben des DWD mit vielen Wolken im Norden und geringerer Bewölkung im Süden. Die Temperaturen erreichen Werte zwischen 11 Grad auf den Inseln und 14 Grad im Landesinneren. Vom Südwesten zieht ein Regengebiet auf, örtlich kann es auch Gewitter geben. Nachts kühlt es sich auf bis zu sechs Grad ab. Und auch am Dienstag bleibt es bedeckt. Im Bereich der Elbe kann es regnen. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 10 und 14 Grad.