Nordhorn. Nach dem Fund von menschlichen Überresten in einem Kanal bei Nordhorn in der niedersächsischen Grafschaft Bentheim hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Der Mann sei „relativ spät“ am Donnerstagabend vorläufig festgenommen worden, sagte eine Polizeisprecherin am Freitag. Weitere Details zu dem Verdächtigen wurden zunächst nicht genannt. Zuvor hatten die „Grafschafter Nachrichten“ und der NDR berichtet.

Nach dem Fund von menschlichen Überresten in einem Kanal bei Nordhorn in der niedersächsischen Grafschaft Bentheim hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Der Mann sei „relativ spät“ am Donnerstagabend vorläufig festgenommen worden, sagte eine Polizeisprecherin am Freitag. Weitere Details zu dem Verdächtigen wurden zunächst nicht genannt. Zuvor hatten die „Grafschafter Nachrichten“ und der NDR berichtet.

Bei dem Opfer handelt es sich früheren Angaben zufolge laut DNA-Analyse um einen 53 Jahre alten Mann aus Nordhorn mit lettischer Staatsangehörigkeit. Für den Mann war mehrere Tage vor dem Fund der Leichenteile eine Vermisstenmeldung eingegangen.

Die Leichenteile waren am 17. Februar in mehreren Tüten verpackt von Spaziergängern gefunden worden. Mehrere Dutzend Einsatzkräfte hatten nach dem ersten Fund die Umgebung an Land und Wasser abgesucht. Unterstützt vom Technischen Hilfswerk (THW) und der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) waren auch Taucher, Sonarboote und Drohnen im Einsatz.