Hannover. Beim Hochwasser in Niedersachsen ist keine Entspannung in Sicht. Es regnet weiter.

An den Unterläufen der Flüsse Aller und Leine in Niedersachsen kommt es weiter zu Überschwemmungen land- und forstwirtschaftlicher Flächen. Wie der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) am Mittwoch in seiner Hochwasserinformation mitteilte, besteht dort bei den Flusspegeln die höchste Meldestufe 3. Das bedeutet, dass auch Grundstücke, Straßen und Keller überflutet werden könnten. Es gebe eine sogenannte große Hochwassersituation.

In den Gebieten der Flüsse Hunte, Oste und Wümme registrierte die Behörde ein kleines bis mittleres Hochwasser mit „bordvollen Abflüssen und stellenweise ersten Ausuferungen“. Dort registrierte der Landesbetrieb die Meldestufen 1 und 2.

Da weiterer Regen erwartet wird, rechnete die Behörde nicht mit einer schnellen Entspannung der Lage. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) wird das Wetter bis Freitag wechselhaft und regnerisch.