Heidelberg (dpa/lni). Bei den Rhein-Neckar Löwen bleibt die TSV Hannover-Burgdorf neun Minuten ohne Tor und unterliegt 26:27. Die Niedersachsen sind aber weiter Gruppenzweiter in der European League der Handballer.

Die TSV Hannover-Burgdorf hat das deutsche Duell in der Hauptrundengruppe eins der Handball-European-League verloren. Die Mannschaft von Trainer Christian Prokop verlor am Dienstag 26:27 (13:11) beim Bundesligarivalen Rhein-Neckar Löwen. Mit 4:4 Zählern bleibt die TSV Tabellenzweiter vor den jetzt punktgleichen Gastgebern. Beste Werfer des Spiels waren Branko Vujovic und Renars Uscins mit je vier Treffern für Hannover sowie David Móré mit acht Toren für die Löwen.

Die Niedersachsen, die am Wochenende die Serie des SC Magdeburg nach wettbewerbsübergreifend 30 Spielen ohne Niederlage durchbrochen hatten, kamen auch gegen den aktuellen Pokalsieger aus Mannheim gut in die Partie. Der Gastgeber hatte es vor allem U21-Weltmeister David Späth im Tor zu verdanken, dass der Vorsprung der Hannoveraner zunächst nicht größer wurde als zwei Tore. Schon zur Halbzeit hatte Späth zwölf Paraden auf seinem Konto. Am Ende waren es 20.

In der 38. Minute stellte die TSV auf 18:14, doch die Löwen gingen beim 21:20 (47.) wieder selbst in Führung. „Das ist vorne zu lahm“, hatte sich Prokop zuvor in einer Auszeit über die Offensivleistung seines Teams geärgert. Neun Minuten blieb Hannover ohne Tor und verpasste die Wende. Für die Mannheimer war es der erste Sieg nach zuvor sieben Niederlagen in Serie.