Nordhorn (dpa/lni). Nach der Obduktion der im Ems-Vechte-Kanal bei Nordhorn im Landkreis Grafschaft Bentheim gefundenen Leichenteile ist die Identität des Opfers weiter ungeklärt. „Die Ermittlungen der Mordkommission laufen weiterhin auf Hochtouren“, teilte die Polizei am Dienstag mit. Die Obduktion am Montag habe den Verdacht des Fremdverschuldens bestätigt.

Nach der Obduktion der im Ems-Vechte-Kanal bei Nordhorn im Landkreis Grafschaft Bentheim gefundenen Leichenteile ist die Identität des Opfers weiter ungeklärt. „Die Ermittlungen der Mordkommission laufen weiterhin auf Hochtouren“, teilte die Polizei am Dienstag mit. Die Obduktion am Montag habe den Verdacht des Fremdverschuldens bestätigt.

Spaziergänger hatten am Samstag die in mehreren Tüten verpackten Leichenteile im Wasser entdeckt. Nach den ersten Erkenntnissen handelte es sich um einen Mann. Einsatzkräfte hatten die Umgebung auch mit der Hilfe von Sonarbooten und Drohnen nach Hinweisen abgesucht.