Hildesheim (dpa/lni). Ein 19-Jähriger mit einer Softairwaffe hat im Hauptbahnhof Hildesheim einen Polizeieinsatz ausgelöst. Am Montagabend habe ein aufmerksamer 26-Jähriger gemeldet, dass an einem Bahnsteig ein Mann mit einer Pistole hantiere, teilte die Bundespolizei am Dienstag mit.

Ein 19-Jähriger mit einer Softairwaffe hat im Hauptbahnhof Hildesheim einen Polizeieinsatz ausgelöst. Am Montagabend habe ein aufmerksamer 26-Jähriger gemeldet, dass an einem Bahnsteig ein Mann mit einer Pistole hantiere, teilte die Bundespolizei am Dienstag mit.

Als sich eine Streife näherte, flüchtete der 19-Jährige in die Stadt. Die Beamten folgten ihm, zogen ihre Dienstwaffen und forderten den Mann auf, seine Waffe auf den Boden zu legen. Nachdem die Beamten den Mann gefesselt hatten, stellte sich heraus, dass es sich bei der Pistole um eine Softairwaffe handelte, die von einer echten Pistole kaum zu unterscheiden sei.

Die Beamten stellten die Identität des jungen Mannes fest, dabei kam heraus, dass er in der Vergangenheit wegen einer Vielzahl an Straftaten aufgefallen war und ein Hausverbot für den Hauptbahnhof für ihn besteht.

Eine Ordnungswidrigkeitsanzeige wegen der sogenannten Anscheinswaffe, die einer echten Waffe täuschend ähnlich sieht, und eine Strafanzeige wegen Hausfriedensbruchs wurden gestellt. Die Waffe wurde sichergestellt.

Anscheinswaffen dürfen laut Bundespolizei in der Öffentlichkeit nicht geführt werden. Einsatzkosten bei Verstößen könnten in Rechnung gestellt werden.