Hannover (dpa/lni). Nach einem Verkehrsunfall mit einem Toten in Hannover ermittelt die Polizei wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung. Ein 57-Jähriger sei den ersten Erkenntnissen nach aus unbekannten Ursachen mit seinem Wagen von hinten auf ein anderes Auto aufgefahren, teilte die Polizei am Sonntag mit. Dessen 48 Jahre alter Beifahrer wurde bei dem Unfall am Samstagabend so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle starb. Die Fahrerin wurde leicht verletzt.

Nach einem Verkehrsunfall mit einem Toten in Hannover ermittelt die Polizei wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung. Ein 57-Jähriger sei den ersten Erkenntnissen nach aus unbekannten Ursachen mit seinem Wagen von hinten auf ein anderes Auto aufgefahren, teilte die Polizei am Sonntag mit. Dessen 48 Jahre alter Beifahrer wurde bei dem Unfall am Samstagabend so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle starb. Die Fahrerin wurde leicht verletzt.

Ihr Auto wurde infolge des Aufpralls gegen einen weiteren Wagen geschleudert. Dessen Fahrerin wurde nach Angaben der Polizei ebenfalls leicht verletzt. Die Fahrerin eines vierten Autos, das ebenfalls in die Unfallstelle prallte, blieb unverletzt.

Der Südschnellweg war aufgrund der Bergungsarbeiten im Bereich des Landwehrkreisels für rund zwei Stunden voll gesperrt, in Fahrtrichtung Osten für sieben Stunden. Die Polizei beschlagnahmte alle beteiligten Autos.