Osnabrück (dpa/lni). Der frühere katholische Bischof von Osnabrück, Franz-Josef Bode, wird am 4. Juni mit einem Gottesdienst aus seinem Amt verabschiedet. Zu dem von Bode selber zelebrierten Gottesdienst werden als Gäste unter anderem der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, der Limburger Bischof Georg Bätzing, der Münchner Erzbischof Kardinal Reinhard Marx, der Hamburger Erzbischof Stefan Heße und die Bischöfe der Nachbardiözesen Hildesheim und Münster, Heiner Wilmer und Felix Genn, erwartet, teilte das Bistum am Freitag mit. Aus dem Bistum Paderborn kommt Diözesenadministrator Michael Bredeck. Aus Trier reist Bischof Stephan Ackermann an.

Der frühere katholische Bischof von Osnabrück, Franz-Josef Bode, wird am 4. Juni mit einem Gottesdienst aus seinem Amt verabschiedet. Zu dem von Bode selber zelebrierten Gottesdienst werden als Gäste unter anderem der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, der Limburger Bischof Georg Bätzing, der Münchner Erzbischof Kardinal Reinhard Marx, der Hamburger Erzbischof Stefan Heße und die Bischöfe der Nachbardiözesen Hildesheim und Münster, Heiner Wilmer und Felix Genn, erwartet, teilte das Bistum am Freitag mit. Aus dem Bistum Paderborn kommt Diözesenadministrator Michael Bredeck. Aus Trier reist Bischof Stephan Ackermann an.

Seitens der evangelischen Kirche wollen unter anderem der Landesbischof von Hannover, Ralf Meister, und der leitende Geistliche der Bremischen Evangelischen Kirche, Bernd Kuschnerus, an dem Gottesdienst teilnehmen. Auch der frühere Bundespräsident Christian Wulff werde erwartet, hieß es.

Bode hatte nach 27 Dienstjahren Papst Franziskus seinen Rücktritt angeboten. Grund waren persönliche Fehler Bodes im Umgang mit Fällen sexueller Gewalt in seinem Bistum. Der Papst hatte das Rücktrittsgesuch am 25. März angenommen. Derzeit wird das Bistum Osnabrück übergangsweise von Weihbischof Johannes Wübbe als Diözesanadministrator geleitet. Ein Nachfolger Bodes steht noch nicht fest.