Lissabon. Der Fall Maddie bleibt auch 16 Jahre nach dem Verschwinden des kleinen britischen Mädchens brisant. Eine neue Suchaktion im Süden Portugals weckt neue Hoffnungen auf ein Ende der Ungewissheit, die vor allem die Eltern quälen muss. Die Operation erregt viel Aufsehen.

Die neue Suchaktion im Fall der vor 16 Jahren im Süden Portugals spurlos verschwundenen kleinen Madeleine McCann sorgt über die Grenzen Europas hinaus für Aufsehen. Zum Auftakt der Operation versammelten sich am Dienstag Dutzende von Journalisten und Kameraleuten aus aller Welt vor Ort, darunter ein Team des brasilianischen TV-Senders RecordTV. Die eilig Angereisten konnten aber nur wenig sehen, denn das Suchgebiet wurde von den Behörden weiträumig abgesperrt - und darüber herrschte absolutes Flugverbot auch für Drohnen. Am Mittwoch geht die Suche weiter. Nach Mitteilung der Kriminalpolizei Portugals soll sie „einige Tage“ dauern.

Die neue Suche findet in der Algarve am Arade-Stausee statt - rund 50 Kilometer nordöstlich von der Ferienanlage des Badeortes Praia da Luz, aus der das britische Mädchen am 3. Mai 2007 kurz vor seinem vierten Geburtstag spurlos verschwand. Den amtlichen Angaben zufolge läuft sie auf Bitte des Bundeskriminalamtes (BKA). Neben einheimischen und deutschen Beamten waren am Dienstag Medienberichten zufolge auch britische Polizisten vor Ort.

Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie Polizisten zum Teil mit Unterstützung von Spürhunden den Uferbereich des Stausees durchkämmten. Taucher fuhren mit einem Schlauchboot auf den See hinaus. Dutzende Fahrzeuge und Spezialisten waren an dem Einsatz beteiligt, blaue Zelte dienten als Koordinationszentrum.

Was genau die neue Suche ausgelöst hat, blieb zunächst unbekannt. Hans Christian Wolters, Sprecher der Staatsanwaltschaft Braunschweig, die in dem Fall gegen einen vorbestraften Deutschen wegen Mordverdachts ermittelt, sagte der Deutschen Presse-Agentur nur, die Aktion beruhe auf „Entwicklungen in jüngster Zeit“. Die portugiesische Polizei teilte ihrerseits mit, erst nach Abschluss der Suche werde es weitere Informationen geben.

Die Eltern hatten Maddie und ihre beiden jüngeren Geschwister an jenem verhängnisvollen Tag vor gut 16 Jahren im Appartement gelassen, als sie in einem nahe gelegenen Restaurant mit Freunden zu Abend aßen. Seitdem fehlt von Madeleine jede Spur. Die Ermittler gehen davon aus, dass das Mädchen von dem heute 46 Jahre alten Christian B. entführt und ermordet wurde. Es gebe viele Hinweise, aber die Beweiskette sei nicht geschlossen, hieß es häufig von der Staatsanwaltschaft. Es gelte der Grundsatz der Unschuldsvermutung. Der deutsche Anwalt des Verdächtigen wollte die neuen Entwicklungen in Portugal auf dpa-Anfrage nicht kommentieren. Eine Leiche wurde nie gefunden.