Hannover (dpa/lni). Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil rechnet in Zukunft mit deutlich niedrigeren Strompreisen. „Wenn wir unser System auf erneuerbare Energien umgestellt haben, wird der Strom weniger kosten als heute“, sagte der SPD-Politiker im Interview mit der Zeitung „Bild am Sonntag“. Dies sei in etwa 15 Jahren der Fall, vielleicht auch schneller. „Wenn wir den riesigen Umbau unserer Energieversorgung geschafft haben, dann haben wir ein hochwirtschaftliches System - für die Bürgerinnen und Bürger und für die Wirtschaft“, betonte Weil.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil rechnet in Zukunft mit deutlich niedrigeren Strompreisen. „Wenn wir unser System auf erneuerbare Energien umgestellt haben, wird der Strom weniger kosten als heute“, sagte der SPD-Politiker im Interview mit der Zeitung „Bild am Sonntag“. Dies sei in etwa 15 Jahren der Fall, vielleicht auch schneller. „Wenn wir den riesigen Umbau unserer Energieversorgung geschafft haben, dann haben wir ein hochwirtschaftliches System - für die Bürgerinnen und Bürger und für die Wirtschaft“, betonte Weil.

Aktuell gefährdeten jedoch die hohen Energiekosten die Ansiedlung von Zukunftstechnologien wie der Batteriezellproduktion, warnte der niedersächsische Regierungschef. „Bis wir eine günstige Energieversorgung aus Erneuerbaren haben, muss der Staat den Unternehmen helfen. Wer in Deutschland investiert, dem müssen wir einen niedrigen Industriestrompreis garantieren“, forderte Weil. Es gehe darum, Arbeitsplätze in Deutschland zu sichern.