2. Bundesliga

96-Trainer Dabrowski wünscht Nachfolger "alles Gute"

dpa
Der Spielball der Saison 2021/2022 der 2. Bundesliga liegt auf dem Rasen.

Der Spielball der Saison 2021/2022 der 2. Bundesliga liegt auf dem Rasen.

Foto: dpa

Hannover. Trainer Christoph Dabrowski von Hannover 96 hat seinem Nachfolger Stefan Leitl Glück gewünscht. "Ich habe mit Stefan lange keinen Kontakt gehabt, aber ich habe ihn kennen- und schätzengelernt beim Fußballlehrer-Lehrgang. Und von daher wünsche ich ihm alles Gute", sagte Dabrowski am Freitag bei einer Pressekonferenz.

Am Sonntag hatte 96 die Verpflichtung von Greuther-Fürth-Coach Leitl bekanntgegeben. Möglicherweise kommt es jetzt sogar zu einem Tausch: In einem Bericht der "Neuen Presse" wurde der 43-Jährige Dabrowski als Trainer-Kandidat mit dem Bundesliga-Absteiger Fürth in Verbindung gebracht. Dazu äußerte Dabrowski sich nicht.

96-Mehrheitsgesellschafter Martin Kind hatte einen Tag zuvor Dabrowski Dank ausgesprochen, aber auch gesagt, dass es "Gründe" für den Wechsel gegeben habe. Zu den Gründen konnte oder wollte der aktuelle Coach nichts sagen: "Die Frage kann ich nicht beantworten. Da bin ich der falsche Ansprechpartner. Ich hab in einer extrem prekären Situation Stabilität hereingebracht und einen guten Job gemacht."

Dabrowski verspürt Vorfreude vor seinem letzten Ligaspiel mit 96 am Sonntag gegen Absteiger FC Ingolstadt (15.30 Uhr/Sky). "Dann hätten wir 28 Punkte geholt aus meiner Zeit und ich glaube, das könnte eine Bilanz sein, die sich sehen lassen kann", sagte er über einen möglichen Heimsieg. Er blicke auf eine "herausfordernde" und "tolle Zeit bei 96" zurück: "Ich werde viele für mich wichtige Erkenntnisse herausziehen, um die nächsten Schritte sinnvoll zu gestalten."

© dpa-infocom, dpa:220513-99-273069/3

( dpa )