Demonstrationen

Mehrere Proteste gegen Corona-Politik: Ruhige Lage

dpa
Ein Schild zeigt den Weg zu einer Corona-Teststation in der Innenstadt.

Ein Schild zeigt den Weg zu einer Corona-Teststation in der Innenstadt.

Foto: dpa

Osnabrück/Lüneburg. In mehreren Städten Niedersachsens hat es am Samstag erneut Proteste gegen die Corona-Maßnahmen gegeben. In Osnabrück versammelten sich nach Schätzung der Polizei rund 1500 Menschen zu einer Demonstration. Vermehrt wurden Verstöße gegen die Maskenpflicht festgestellt, die Polizei suchte das Gespräch.

Am Willy-Brand-Platz gab es mit etwa 450 Menschen eine stationäre Kundgebung mit dem Titel "Impfen statt Schimpfen! Für Empathie und Solidarität".

Ebenfalls angemeldete Demonstrationen in Lüneburg und Uelzen gegen die Corona-Politik verliefen nach Polizeiangaben ohne große Maßnahmen. Abstände seien eingehalten und Masken getragen worden.

In der neuen Corona-Verordnung ist eine FFP2-Maskenpflicht bei Demonstrationen enthalten. Grund sei, dass bei solchen Versammlungen regelmäßig eine große Anzahl von Menschen für einen längeren Zeitraum so dicht gedrängt zusammentreffe, dass das Abstandsgebot unterschritten werde.

In der Innenstadt von Hannover waren am Freitag viele Menschen zu einer Mahnwache für Zusammenhalt in der Pandemie zusammenkommen. Nach Angaben eines Polizeisprechers waren mehr als 2000 Menschen vor Ort. Mehrere Organisationen hatten zu der Mahnwache aufgerufen.

© dpa-infocom, dpa:220115-99-721541/2

( dpa )