Eishockey

Wolfsburg wollte Eishockey-Nordduell verschieben

dpa
Ein Eishockeyspieler spielt den Puck.

Ein Eishockeyspieler spielt den Puck.

Foto: dpa

Wolfsburg. Die Grizzlys Wolfsburg aus der Deutschen Eishockey Liga haben sich erfolglos um eine Verlegung des Nordduells bei den Fischtown Pinguins aus Bremerhaven an diesem Sonntag bemüht. "Die Partie hätten wir gerne auf einen späteren Zeitpunkt verlegt. Die Bremerhavener hätten auch zugestimmt. Aber die Liga sagte nein", bestätigte der Wolfsburger Manager Karl-Heinz Fliegauf den "Wolfsburger Nachrichten". "Wir wissen, dass wir am Sonntag antreten müssen. Ich kann aber noch nicht sagen, mit welcher Mannschaft. Wir versuchen, die bestmögliche mit nach Bremerhaven zu nehmen."

Der Hintergrund: Erst am Dienstag nahmen die ersten Spieler der Grizzlys nach einer coronabedingten Quarantäne des gesamten Teams wieder das Training auf. Insgesamt vier Spiele der Wolfsburger wurden zuletzt abgesagt. Nach den Statuten der Deutschen Eishockey Liga ist eine Mannschaft dann spielfähig, wenn sie einen Torwart und zehn Feldspieler nominieren kann, die nicht positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Das ist bei den Wolfsburgern wieder der Fall. "Mehr als drei Reihen werden wir gegen Bremerhaven aber wohl nicht aufbieten können", sagte Fliegauf.

© dpa-infocom, dpa:220114-99-712446/2

( dpa )