Kommunen

Südniedersachsenprogramm hat Region voran gebracht

Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident von Niedersachsen, spricht.

Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident von Niedersachsen, spricht.

Foto: dpa

Einbeck. Fünf Jahre nach dem Start des Südniedersachsenplans ziehen Landesregierung und Region ein überwiegend positives Fazit des 100-Millionen-Förderprogramms. Zu einer coronabedingt kleinen Jubiläumsveranstaltung werden heute (11.00 Uhr) Ministerpräsident Stephan Weil (SPD), Regionalministerin Birgit Honé (SPD) und Göttingens Landrat Bernhard Reuter (SPD) in Einbeck erwartet.

Dutzende Projekte zur Belebung der strukturschwachen Region wurden angeschoben und die angestrebte Fördersumme inzwischen übertroffen. Zwar konnte der Bevölkerungsrückgang nicht gestoppt werden, wichtige Wirtschaftsindikatoren wie die Arbeitslosenquote und die Bruttowertschöpfung aber verbesserten sich.

Das von der damaligen rot-grünen Landesregierung 2017 mit der Region angeschobene Südniedersachsenprogramm hat das Ziel, die Wirtschaftsstruktur zu stärken, zukunftsfähige Dörfer zu erhalten und die kulturelle und landschaftliche Attraktivität der Region als Wohnort, Wirtschaftsstandort und Tourismusziel zu fördern.