Demonstrationen

"Demo-Freitag": Trecker-Fahrt und Fridays-for-Future-Marsch

Traktoren blockieren eine Straße.

Traktoren blockieren eine Straße.

Foto: dpa

Die Bauern machen wieder mobil und demonstrieren pünktlich zum Start der Agrarmesse Grüne Woche bundesweit für faire Preise und bessere Produktionsbedingungen. Doch sie sind nicht die einzigen.

Hannover/Bremen. Tausende Trecker machen sich am Freitag auf den Weg, um fernab von Feld und Acker für die Interessen der Landwirtschaft zu demonstrieren. In Niedersachsen, dem laut Landesregierung "Agrarland Nummer Eins", wollen die Landwirte mit Traktoren nach Hannover fahren, dem zentralen und einzigen Veranstaltungsort. "Wir rechnen mit 2000 bis 2500 Traktoren", sagte Landwirtin Henriette Struß, die für die Initiative "Land schafft Verbindung" (LSV) die Demonstration organisiert. In Hannover geht am Freitag auch die Klimaschutz-Initiative Fridays for Future auf die Straße. "Es wird voll in der Innenstadt", prophezeite ein Polizeisprecher.

Erstmals seit Beginn der Bauernproteste vor einigen Monaten ist auch Bremen ein zentrales Ziel der Trecker-Sternfahrten. Die Nutzfahrzeuge kommen vor allem aus dem niedersächsischen Umland und auch aus Ostfriesland und dem Emsland. Die Polizei schließt Behinderungen auf der B401 nicht aus. Wie in Hannover werden auch in der Hansestadt am Freitag mindestens 2000 Traktoren erwartet. In der Innenstadt dürfte es zu massiven Verkehrsbehinderungen kommen.

Für die Traktoren werden in Bremen Straßen als Parkflächen gesperrt. Dann müssen die Landwirte zu Fuß zum Marktplatz und zur dortigen Kundgebung, die um 13.00 Uhr beginnt. "Autofahrer müssen am Freitag Geduld mitbringen", warnte ein Polizeisprecher schon mal vor. Aktuell informiert die Polizei Bremen über ihren Twitter-Kanal über die Verkehrslage.

Anders als in Bremen steht die Polizei in Hannover am Freitag vor der Herausforderung, auch eine Demonstration der Klimaschutz-Aktivisten von Fridays for Future zu begleiten. Die Veranstalter haben die Teilnahme von rund 3000 Menschen angemeldet. Landwirte und Klimaschützer demonstrieren nur einige Hundert Meter voneinander entfernt.

Trecker-Korsos machen sich von diversen Städten und Gemeinden außerhalb Hannovers auf den Weg, unter anderem aus Garbsen, Wedemark, Uelzen, Bad Münder, Eschershausen, Bad Nenndorf und Celle. Ziel der Teilnehmer ist der Trammplatz, der für die Zeit der Versammlung von 12.00 Uhr bis 15.00 Uhr voll gesperrt sein wird.

Der bundesweit geplante Aktionstag der Bauern ist auch als Art Gegenveranstaltung zu einer Demonstration von Umweltschützern am Samstag in Berlin geplant, die unter dem Motto "Wir haben es satt" zu einer Agrarwende aufrufen.