Verkehr

A7-Ausbau in Südniedersachsen verzögert sich um ein Jahr

Seesen. Schlechte Nachricht für Autofahrer auf der Autobahn 7 in Südniedersachsen: Der Ausbau des 29 Kilometer langen Abschnitts zwischen Nörten-Hardenberg (Kreis Northeim) und Seesen (Kreis Goslar) auf sechs Fahrstreifen werde ein Jahr länger dauern als ursprünglich geplant, teilte die private Autobahngesellschaft "Via Niedersachsen" am Dienstag mit. Die Fertigstellung werde jetzt erst für Ende 2022 statt wie zuvor für Ende 2021 erwartet.

Als Grund für die Verzögerung nannte das Unternehmen die erforderlich gewordene Umsiedlung von rund 300 geschützten Wasserfledermäusen, die in einer Autobahnbrücke ihr Sommerquartier hatten. Außerdem hätten archäologische Grabungen in Autobahnnähe den Zeitplan durcheinander gebracht. "Via Niedersachsen" ist Betreiber eines rund 60 Kilometer langen Abschnitts der A7 von Göttingen bis Bockenem (Kreis Hildesheim).