Niedersachsen

Polizei stellt zahlreiche Verstöße bei Viehtransporten fest

In mehreren Fällen waren die Tiere  auf viel zu engem Raum untergebracht.

In mehreren Fällen waren die Tiere auf viel zu engem Raum untergebracht.

Foto: Polizeiinspektion Rotenburg

Bie der Kontrolle wurden von 125 Fahrzeugen 37 beanstandet. Häufig war die Fläche für die Zahl der Tiere zu klein.

Sittensen. Bei gezielten Kontrollen von Viehtransportern auf der A1 nahe Sittensen im Kreis Rotenburg hat die Polizei zahlreiche Verstöße festgestellt. Wie die Beamten am Dienstag mitteilten, wurden in der vergangenen Woche 37 von 125 kontrollierten Fahrzeugen beanstandet. Acht Transporter hatten deutlich mehr Tiere geladen als erlaubt - bei einem waren mehr als 200 Ferkel zu viel auf der Stellfläche untergebracht. Mehrfach war die Fläche für die Tiere zu klein, die Tiergruppen waren zu groß.

Die Beamten stellten zudem fest, dass manche Fahrer nicht die vorgeschriebenen Ruhezeiten einhielten. Bei einem Fahrer war der Führerschein abgelaufen, seine Firma musste einen Ersatzfahrer schicken.

Die Gemeinschaftsaktion der Autobahnpolizei Sittensen und von Beamten aus Rotenburg, Zeven und Bremervörde führte zu Anzeigen gegen Fahrer und Ermittlungsverfahren gegen Firmen.