Lebensmittel

Fleischerei Lay ruft wegen Listerien alle Produkte zurück

Eine elektronenmikroskopische Aufnahmen von Listerien (Listeria monocytogenes).

Eine elektronenmikroskopische Aufnahmen von Listerien (Listeria monocytogenes).

Foto: dpa

Moormerland. Die Naturschlachterei Lay aus Moormerland (Landkreis Leer) hat vorsorglich alle ihre Produkte wegen einer "möglichen Gesundheitsgefährdung durch Listerien" zurückgerufen. Das teilte das mobile Warn- und Informationssystem Katwarn am Samstagabend mit. Es bestehe Gesundheitsgefahr, sagte Lukas Lay vom Unternehmen am Samstag. Die Ware solle vorsorglich entsorgt werden. Sie wurde im Fleischereifachgeschäft in Moormerland-Veenhusen, in einem Geschäft der Firma in Leer, über den Partyservice sowie etwa auf der Adventsausstellung in Neermoor verkauft.

Listerien sind Bakterien. Menschen, die damit verunreinigte Lebensmittel verzehren, können an einer Listeriose erkranken. Die meldepflichtige Erkrankung verläuft bei gesunden Erwachsenen meist unauffällig oder nimmt einen harmlosen Verlauf mit grippeähnlichen Symptomen. Gefährlich ist sie für abwehrgeschwächte Menschen und Schwangere.

Anfang des Monats waren bei der Firma Fleisch-Krone aus dem Oldenburger Münsterland nach dem Fund von Listerien Frikadellen zurückgerufen worden. Im Fall der mit Listerien belasteten Fertigfrikadellen waren zwei Betriebe der Fleischfirma vorläufig stillgelegt worden.

Anfang Oktober hatten Behörden nach dem Fund von Listerien den nordhessischen Fleischhersteller Wilke geschlossen. Mehrere Todes- und Krankheitsfälle werden mit Wilke-Produkten in Verbindung gebracht. Die Staatsanwaltschaft Kassel ermittelt wegen fahrlässiger Tötung gegen den Geschäftsführer.