Geschichte

Festival in Marienborn zur Grenzöffnung vor 30 Jahren

Marienborn. Am ehemals größten deutsch-deutschen Grenzübergang Marienborn wird am Samstag mit einem ganztägigen Festival an die Grenzöffnung vor 30 Jahren gedacht. Unter dem Motto "Grenzenlos" gibt es öffentliche Rundgänge über das Gelände der Gedenkstätte Deutsche Teilung, Mitmachaktionen und am Abend (20.00 Uhr) ein Konzert mit BAP-Sänger Wolfgang Niedecken und dem Bundesjazzorchester. Zuvor sind am Nachmittag ein Gottesdienst (14.00 Uhr) und eine gemeinsame Festveranstaltung der Bundesländer Niedersachsen und Sachsen-Anhalt geplant. Dazu werden die Ministerpräsidenten Stephan Weil (SPD) und Reiner Haseloff (CDU) sowie Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) erwartet.

Die Bürger der DDR erzwangen im Herbst 1989 die Öffnung der innerdeutschen Grenze und der Berliner Mauer. Am 9. November gelang der Magdeburgerin Annemarie Reffert am Grenzübergang Marienborn schon um 21.27 Uhr die Ausreise nach Helmstedt, wie die Gedenkstätte mitteilte. Kurz darauf wurde der Berliner Grenzübergang in der Bornholmer Straße geöffnet. Vielerorts wird an diesem Wochenende mit Feiern an den Fall der Mauer und die Grenzöffnung erinnert. Eine große Veranstaltung ist etwa in Berlin geplant.