Verkehr

Bahn setzt zusätzliche IC- und ICE-Züge im Norden ein

Ein ICE steht im Hauptbahnhof Hannover.

Ein ICE steht im Hauptbahnhof Hannover.

Foto: dpa

Hannover/Bremen. Mit zusätzlichen IC- und ICE-Verbindungen verbessert die Deutsche Bahn zum Fahrplanwechsel am 15. Dezember die Anbindung der norddeutschen Großstädte. Zwischen Hamburg, Bremen, Osnabrück und Köln fahren künftig bis zu 22 Züge täglich pro Richtung, teilte die Bahn am Donnerstag mit.

Zunehmend werden alte IC-Züge auf der Verbindung durch moderne ICE abgelöst. Auf der ICE-Strecke Berlin-Braunschweig-Göttingen-Frankfurt schließt ein zusätzliches Zugpaar eine Lücke im Fahrplan. Am Wochenende gibt es elf zusätzliche Fahrten auf der IC-Achse Köln-Hannover-Leipzig. Ein extra IC-Zug verkehrt von Berlin nach Osnabrück und weiter Richtung Ruhrgebiet.

Eine neue Intercity-Nachtverbindung mit Halten in Niedersachsen gibt es auf den Strecken Zürich-Berlin und Zürich-Hamburg. Diese Züge fahren im Verbund mit den Nachtzügen der österreichischen Bahn und können mit den üblichen DB-Fahrkarten genutzt werden.